Hessenmeisterschaft in Bad Soden: Toll war’s!!

Am Ende waren die Organisatoren geschafft, aber glücklich. Das Team hatte hervorragende Arbeit geleistet und dieses erstmals in Bad Soden ausgetragene Event erneut zu einem Highlight im hessischen Handballveranstaltungskalender werden lassen. Klar, die Hallenkapazität kam an ihre Grenzen, war doch angesichts von acht teilnehmenden Mannschaften samt Anhang sowie vielen interessierten Handballfreunden kaum noch ein freier Platz verfügbar. Aber das machte dann auch den Reiz dieses Final Fours aus. Die Zuschauer saßen hautnah am Spielfeldrand und sorgten für eine klasse Stimmung, von denen die teilnehmenden Akteure sicher noch lange schwärmen werden. 

 
Unter den Gästen waren auch die HHV-Delegierten, angeführt von Präsident Gunter Eckart und Vize-Präsident Jugend Uwe Wieloch, der die gesamte Veranstaltung begleitete und überwachte, sowie die HHV-Auswahltrainer, u.a. die Landestrainer Judith Schura und Rastislav Jedinak sowie Auswahltrainer Kerstin Grölz, Ilka Fickinger und Jan-Olaf Immel, die sich nicht nur ihre Auswahlspieler ansahen, sondern ggf. auch das eine oder andere neue Talent entdeckten. Auch der Bürgermeister Bad Sodens, Dr. Frank Blasch, ließ es sich nicht nehmen, sich einen Eindruck davon zu machen, was die Handballerinnen der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt an diesem Samstag in seiner Stadt auf die Beine gestellt hatten. 
 

Spannendes Halbfinale der männlichen C-Jugend

Zu sehen bekamen sie zunächst sehr spannungsgeladene Halbfinalspiele bei der männlichen C-Jugend. In der ersten Begegnung war der Außenseiter SV Erbach der favorisierten HSG Wallau/Massenheim lange ebenbürtig und schnupperten häufig am Ausgleichstreffer, ohne ihn jedoch zu erzielen. Am Ende der 2 x 20 Minuten Spielzeit setzte sich dann die größere individuelle Klasse der Jungs aus dem Ländche endgültig durch, die Schützlinge von Ex-Nationalspieler Steffen Weber siegten knapp, aber verdient mit 25:23 (11:9). 

In der zweiten Begegnung staunten die Zuschauer ob der offensiven Abwehr der Südstaffelsieger HSG Rodgau Nieder Roden. Sie drängten den Angriff ihres Gegners JSG Melsungen/Körle/Guxhagen immer wieder in die eigene Hälfte und hielten sie so vom Tor fern. Dennoch übernahmen zunächst die Nordhessen die Führung und erst kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang es den Rodgauern, mit einem verwandelten Siebenmeter eine 2-Tore-Vorsprung zu erzielen. In der zweiten Halbzeit bauten sie diese sukzessive aus und gewannen dieses Halbfinale mit 27:22 (14:12). 

 

Unerwartet klare Sieger bei der weiblichen C-Jugend

Anschließend bestritten die Gastgeber wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt das erste Halbfinale in der weiblichen C-Jugend gegen die Zweitplatzierten der Nordstaffel, KSG Bieber, die mit einem großen und lautstarken Anhang in den Taunus gekommen waren. Der Druck schien die heimische Mannschaft zu hemmen. Sie kamen überhaupt nicht in das Spiel, begingen zahlreiche technische Fehler und luden so die Mittelhessinnen zu Tempogegenstößen ein. Beim Halbzeitergebnis von 4:12 war die Luft schon etwas draußen, und auch wenn Trainer Holger Hölzinger noch eine taktische Umstellung vornahm, seine Mannschaft konnten keinen entscheidenden Boden mehr gut machen und verlor mit 17:24 (4:12) gegen ein körperlich stärkeres Team aus Bieber, die zudem das bessere Konzept für diese Partie zu haben schienen. 

Im letzten Halbfinalspiel zeigte die favorisierte HSG Hungen/Lich von Beginn an, dass sie in diesem Jahr nicht gewillt waren, den Finalplatz ihrem Gegner zu überlassen. Sie übernahmen gleich das Kommando gegen die HSG Bachgau 08 und führten in der 11. Minute bereits mit 8:3. Diesen Vorsprung ließen sie sich nicht mehr nehmen, sie siegten am Ende mit 19:12 (10:6) und freuten sich über den Einzug in das Endspiel um die Hessenmeisterschaft. 

 

Endspiele um die Hessenmeisterschaft

Als erstes Endspiel wurde die Partie der männlichen C-Jugend ausgetragen. Nicht überraschend hatten sich die beiden Meister der Nord- und Südstaffel qualifiziert, nun war die Spannung in der Hasselgrundhalle spürbar, wer diese Paarung für sich entscheiden würde. Es sollte sich jedoch schnell zeigen, dass die HSG Wallau/Massenheim auf verlorenem Posten stand. Die HSG Rodgau Nieder Roden vertraute erneut auf ihre offensive Abwehrvariante und brachte somit den Nordstaffelsieger in erhebliche Verlegenheit. Spätestens in der 17. Minute war die Vorentscheidung endgültig gefallen, als die Rodgauer mit 10:3 in Führung gingen. An den Kräfteverhältnissen sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nichts ändern, zu groß war die körperliche und läuferische Präsenz des neuen Hessenmeisters, die zudem spielerisch überlegen waren. Vollkommen verdient siegten sie mit 24:15 (13:5) und konnten sich anschließend unter großem Jubel der mitgereisten Fans der Juniorbaggerseepiraten goldene Kronen als Zeichen des Sieges aufsetzen. 

 

Im Endspiel der weiblichen C-Jugend standen sich zum dritten Mal in dieser Saison die KSG Bieber und die HSG Hungen/Lich gegenüber. Und zum dritten Mal sollte die HSG Hungen/Lich die Oberhand behalten. Und anders als in den bisherigen Spielen war es eine deutliche Angelegenheit. Nur beim zwischenzeitlichen 4:4 in der 7. Minute roch die Mannschaft von Trainer Thomas Kneissl kurz an der Überraschung, dann aber zeigten die Hungen/Licher Spielgemeinschaft mit fünf Toren in Folge, dass sie zurecht als große Favoritinnen in dieses Turnier gegangen waren. Sie waren sehr treffsicher aus dem Rückraum und konnten sich zudem auf eine hervorragend aufgelegte Torhüterin Rika Schneider verlassen, die den Angriffsspielerinnen der KSG Bieber den Schneid nahm und so manchen erfolgreichen Tempogegenstoß einleitete. So gewann die Mannschaft des Trainerteams Haas/Will verdient die Hessenmeisterschaft. 
 
Bei der Siegerehrung freuten sich dann die frisch gebackenen Hessenmeister nicht nur über die Meisterschaftsmedaillen, sondern auch über die Sachpreise, die von der AOK gestiftet worden waren. Und während die Hessenmeister anschließend kräftig feierten, räumten die fleißigen Helfer der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt schon wieder auf und verbrachten noch so manche Stunde in der Halle.

 

Wir bedanken uns bei allen, die an diesem sonnigen, ereignisreichen Tag bei uns in Bad Soden zu Gast waren!

 

Hessenmeister weibliche C-Jugend: 

HSG Hungen/Lich

Hessenmeister männliche C-Jugend:

HSG Rodgau Nieder Roden

 

Alle Fotos: Alfred Winzer

 

Vorfreude!!

 
Langsam aber sicher steigt die Spannung. Und die Nervosität. Aber auch die Vorfreude.
 
Nicht nur bei den Organisatoren. Auch bei Spielern und Spielerinnen. Bei Trainern, Betreuern und Physiotherapeuten. Und natürlich auch bei den Eltern, die dem ersten großen Karrierehöhepunkt ihrer handballbegeisterten Kinder entgegenfiebern. Viele Jahre haben sie damit verbracht, ihre Schützlinge in das Training, zu Trainingslagern, Turnieren und Spielen zu fahren. Haben sie zu Auswahlmaßnahmen oder Handballcamps gebracht und ungeduldig auf das Ende gewartet, um dann spätabends noch die dreckige Sportwäsche zu waschen. Ihnen, den Eltern und vielleicht auch den Großeltern sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Nur deren Unterstützung ist es zu verdanken, dass die Spielerinnen und Spieler am Samstag in den Genuss dieses einmaligen Events kommen, mit ihren Mannschaften schöne Erlebnisse mit nach Hause nehmen und mit etwas Glück sogar den größten Erfolg ihrer bisherigen Handballerlaufbahn feiern können. Vielen Dank, liebe Eltern!
 
Wir freuen uns bei der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt, dass so viele Gleichgesinnte in die Halle kommen, denn wir sind irgendwie ja alle Leidensgenossen, die diesen Sport lieben. Daher wünschen wir uns ein faires Publikum, das ihre eigene Mannschaft positiv antreibt und nach vorne peitscht. Lautstark trommelt und mit Händen oder Klatschern klatscht. Die Hasselgrundhalle wird es aushalten, sie steht schon seit einigen Jahrzehnten und hat schon so manche Schlacht überlebt ;)
 
Wir wünschen uns zudem, dass die Unterstützung auch den vom HHV angesetzten Schiedsrichtergespannen gilt. Wie die Akteure und Trainer auch, werden sie alles dafür tun, ihren Teil zu einem gelungenen Tag beizutragen. Mit Alexandra Balazs/Delia-Elena Muntean (TG Friedberg) und Mario-Christoph Rauch/Maximilan Sattler (HSG Maintal) werden junge, talentierte Unparteiische die Partien leiten, die sich durch gute Leistungen in vielen Punktspielen im Aktivenbereich auf HHV-Ebene für diese Aufgabe empfohlen haben. Wir sind uns sicher, dass sie ihre Aufgabe mit Bravour meistern werden. Gemeinsam mit den eingeteilten Zeitnehmern und Sekretären bilden sie einen wichtigen Rahmen für die Hessenmeisterschaft. Und sind damit genau so wichtig wie die Eltern. Und wie die Spielerinnen und Spieler.
 
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Turngemeinde 1875 Bad Soden e.V. - Abteilung Handball - Impressum