Unsere Damen 1 in der Saison 2015/16

Die Damen 1 in der Saison 2015/16

 

Kader:

Christina Berneiser, Vesna Bosnic-Wehner, Katharina Brand, Ruth Eyrich, Ana Galesic, Nadja Herzog, Katharina Hölzinger, Laura Hölzinger, Natalie Klaus, Malin Lehmann, Laura Liertz, Luisa Löb, Berit Mies, Linda Rosenberger, Melissa Rosenberger, Karoline Ruppert, Sophie Scheibel, Nana Schurmann, Laura Thoma und Daniela Thurgood.

 

Trainer: Paul Günther

Betreuerin: Peggy Klemm

 

Aufstieg!!

07.05.2016: FSG Gettenau/Florstadt - FSG1  27:21 (11:12)

Karo Ruppert erlitt einen Handgelenkbruch

Die Handballerinnen der FSG Vortaunus haben es geschafft: Trotz einer 21:27 (12:11)-Niederlage bei der FSG Florstadt/Gettenau steigt die Spielgemeinschaft aus Hofheim und Bad Soden in die Landesliga Mitte auf.

 

Nach dem 30:21-Erfolg im Hinspiel, der der Mannschaft von Trainer Paul Günther einen Neun-Tore-Vorsprung gebracht hatte, hatten nur noch die größten Pessimisten damit gerechnet, dass sich Vortaunus auf dem Sprung in die höhere Spielklasse noch abfangen lassen würde. „Wir wussten um unseren Vorsprung, allerdings kann ein solches Spiel eine schlimme Eigendynamik annehmen, wenn man nicht von Beginn an voll konzentriert ist“, sagte Günther.

 

Diese Zweifel erstickten die Gäste in der Anfangsphase im Keim. Bis zum 5:5 (13.) war das Spiel ausgeglichen, danach dominierten Karoline Ruppert und Co. Wermutstropfen war allerdings das verletzungsbedingte Ausscheiden von Karoline Ruppert, die sich nach der ersten Einschätzung ihres Trainers das rechte Handgelenk brach. „Weil auch Berit Mies mit ihrer Innenbandverletzung nicht konstant eingesetzt werden konnte, sind wir in der zweiten Halbzeit auf dem Zahnfleisch gekrochen“, so Günther.

 

Trotzdem hielt die FSG Vortaunus das Resultat bis zum 21:21 (53.) ausgeglichen, ehe die Gastgeberinnen dank eines 6:0-Laufs in der verbleibenden Zeit zu ihrem deutlichen Sieg kamen. „Verdient“, wie Paul Günther anmerkte. Verdient, und darüber kann es nach dieser Saison keine zwei Meinungen geben, ist auch der Landesliga-Aufstieg seiner Mannschaft. Mit drei Niederlagen musste man nur Meister TSG Eddersheim II den Vortritt lassen, auch in den Aufstiegsspielen erwies sich das Team als die reifere Mannschaft. Der Kader soll in der kommenden Spielzeit kaum verändert werden. Die ersten Gespräche führt Günther in dieser Woche.

 

Es spielten: 

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand, Greta Bucher (2/2), Ruth Eyrich, Leonie Gaydoul (1), Laura Hölzinger (3), Malin Lehmann (5), Berit Mies (4), Karoline Ruppert (2), Nana Schurmann (1), Sophie Scheibel (1), Laura Thoma und Daniela Thurgood (2).

 

Quelle: FNP

 

Die halbe Miete

05.05.2016: FSG1 - FSG Gettenau/Florstadt 40:31 (21:11)

Die Handballerinnen der FSG Vortaunus haben einen großen Schritt in Richtung Landesliga Mitte gemacht. Die Mannschaft von Trainer Paul Günther setzte sich im Hinspiel der Aufstiegsrelegation mit 40:31 (21:11) gegen die FSG Gettenau/Florstadt durch.

 

Der Vertreter der Bezirksoberliga Gießen hatte bei seinem Gastspiel in der Brühlwiesenhalle insbesondere in der ersten Halbzeit nicht den Hauch einer Chance. Die Gastgeberinnen, die in den vergangenen Wochen mit knappen Siegen eher Dienst nach Vorschrift abgeleistet hatten, waren von Beginn an hellwach und legten den Grundstein für den deutlichen Sieg schon in der Anfangsphase.

 

Nach vier Minuten führte Vortaunus mit 6:0 und überrollte die bemitleidenswerte Spielgemeinschaft aus Gettenau und Florstadt. „Das war nahe an der Perfektion“, schwärmte Günther. Angeführt von der starken Torhüterin Katharina Hölzinger spielte sich die Mannschaft in einen Rausch. Sie war sowohl nach Tempogegenstößen als auch im Positionsangriff erfolgreich. „Wir haben immer wieder ganz geduldig gewartet, bis wir die am besten positionierte Mitspielerin gefunden haben“, lobte Günther. Beim 18:8 (24.) hatte sich der Tabellenzweite der Bezirksoberliga Wiesbaden-Frankfurt zum ersten Mal einen Zehn-Tore-Vorsprung erarbeitet und hielt ihn bis zur Pause auch aufrecht.

„Die zweite Halbzeit“, resümierte Günther kritisch, „haben wir allerdings mit einem Tor verloren“.

Bis zum 25:12 lagen seine Mädels weiterhin deutlich auf Kurs, ehe die Gäste erste Schwächen ausnutzten. Mehr als Ergebniskosmetik dürfte das mit Blick auf den Gesamtvergleich aber nicht gewesen sein.

 

Bereits morgen Abend (19 Uhr) steigt in der Kurt-Moosdorf-Halle in Echzell das Rückspiel. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn sich die FSG Vortaunus diesen Vorsprung noch nehmen lassen würde. Der finale Schritt in die höhere Spielklasse wird mit einer „normalen Leistung“ (Günther) wohl nur noch Formsache sein.

 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger, Linda Pollak (Tor), Greta Bucher (7/5), Ruth Eyrich (1/1), Leonie Gaydoul (3), Laura Hölzinger (3), Malin Lehmann (6), Berit Mies (7), Karoline Ruppert (8/1), Sophie Scheibel (3), Nana Schurmann, Laura Thoma und Daniela Thurgood (2).

 

Quelle: FNP Online

 

Bereit für die Aufstiegsspiele

30.04.2016: TuS Kriftel II - FSG1  24:25 (11:13)

Die Generalprobe ist geglückt: Die Handballerinnen der FSG Vortaunus gewannen am letzten Spieltag mit 25:24 (13:11) bei der TuS Kriftel II und scheinen für die beiden Aufstiegsspiele gegen die FSG Gettenau/Florstadt bestens gerüstet zu sein. Am Donnerstag (16 Uhr) steigt in der Brühlwiesenhalle das Hinspiel. Die Entscheidung über den Aufstieg in die Landesliga Mitte fällt am Samstag, wenn die Mannschaft von Trainer Paul Günther zu Gast in der Kurt-Moosdorf-Halle in Echzell ist.

 

In Kriftel lag Vortaunus nur in der Anfangsphase im Rückstand, übernahm spätestens nach dem Ausgleich zum 4:4 das Kommando. „Das war von beiden Mannschaften ein flottes Spiel. Wir hatten über 50 Minuten die Kontrolle, haben uns das Leben zum Schluss aber selbst wieder ein bisschen schwer gemacht“, sagte Günther.

 

Nach 40 Minuten führten die Gäste mit 18:13 und schienen auf einen ungefährdeten Sieg zuzusteuern, ehe Kriftel – im letzten Spiel von Trainer Kai Zapototschny – sich noch einmal aufbäumte und in der Schlussminute bei eigenem Ballbesitz sogar noch die Chance auf den Ausgleich hatte. „Wir haben die Situation ganz gut verteidigt und auch den direkten Freiwurf abgewehrt“, schilderte Günther die letzten Momente der Partie.

 

Kai Zapototschny zeigte sich als fairer Verlierer: „Vortaunus steht zurecht auf dem zweiten Platz und hat das Spiel verdient gewonnen.“ Seiner Meinung nach verdiente sich eine ehemalige Kriftelerin Bestnoten: „Immer dann, wenn wir mal wieder am Ausgleich geschnuppert haben, hat Karo Ruppert das Heft in die Hand genommen und den Gegner zurück in die Spur gebracht.“

Mit dem vierten Tabellenplatz in der Endabrechnung kann Kai Zapototschny sehr gut leben. Nachfolger Ibo Ücel übergibt er eine Mannschaft, die intakt und lernwillig ist.

In einer starken Bezirks-Oberliga ist Kriftel in der kommenden Spielzeit erneut ein vorderer Platz im Klassement zuzutrauen. Paul Günther würde mit seinem Team am liebsten in der Landesliga spielen.

 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand, Greta Bucher, Ruth Eyrich (2/1), Leonie Gaydoul (4/1), Laura Hölzinger (3), Malin Lehmann (3), Berit Mies (2), Karoline Ruppert (5), Sophie Scheibel (4), Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood (1).

 

Quelle: FNP Online

 

Leonie Gaydoul entscheidet das Spiel

23.04.2016: HSG Sindlingen/Zeilsheim - FSG1  26:27 (14:16)

Dank eines Treffers von Leonie Gaydoul wenige Sekunden vor der Schlusssirene haben die Handballerinnen der FSG Vortaunus mit 27:26 (16:14) bei der HSG Sindlingen/Zeilsheim gewonnen. Einen vermeintlich beruhigenden Vorsprung hatten die Gäste dabei zwischenzeitlich schon verspielt. Jennifer Walter, mit Abstand beste Werferin der Gastgeberinnen, ärgerte sich: „Ein Punktgewinn war für uns auf jeden Fall möglich. Das war eine unserer besten Saisonleistungen.“

In der Anfangsphase schien der von ihr angesprochene, mögliche Punktgewinn in sehr weiter Ferne zu liegen. Die FSG Vortaunus führte schnell mit 4:0, obwohl zahlreiche Spielerinnen nicht zur Verfügung standen. Trainer Paul Günther berichtete von den Ausfällen von Nana Schurmann, Natalie Klaus, Katharina Brand, Christina Berneiser und Nadja Herzog. Letztere wurde von Lisa Windecker ersetzt, die ihr Saisondebüt feierte und als Kreisläuferin eine Bereicherung für das Spiel der Gäste war.

Nachdem sich Sindlingen/Zeilsheim berappelt hatte, konnte die Mannschaft das Geschehen ausgeglichen gestalten. Beim 24:24 gelang Jennifer Walter der Ausgleich, kurz darauf war der Jubel groß, als beim 25:24 die erste Führung auf der Anzeigetafel stand (52.). Für einen Überraschungserfolg reichte es trotzdem nicht: Mit dem letzten Angriff gab Leonie Gaydoul der Partie eine erneute Wende, die für beide Teams ohnehin nur noch statistischen Wert hatte.

„Im Gegensatz zur vergangenen Saison haben wir uns verbessert“, lobte Jennifer Walter ihre Mannschaft vor dem letzten Spieltag am Wochenende gegen die TG Eltville. Diesen Fortschritt kann die HSG Sindlingen/Zeilsheim mit einem Sieg dann auch in Zahlen ausdrücken: Derzeit hat der Tabellensiebte 23 Punkte auf dem Konto – so viele wie am Ende der letzten Saison.

Es spielten: 
Katharina Hölzinger, Vesna Bosnic (Tor), Ruth Eyrich, Leonie Gaydoul (5), Laura Hölzinger (2), Malin Lehmann (2), Berit Mies (6), Karoline Ruppert (7), Sophie Scheibel (2), Laura Thoma (1), Daniela Thurgood und Lisa Windecker (2).

 

Quelle: FNP Online

 

Sieg für das Selbstvertrauen

16.04.2016: TuS Holzheim - FSG1  25:27 (11:13)

Wenn sich am Tabellenstand unabhängig vom Spielausgang nichts mehr ändern kann, ist es nach einer langen Saison schwierig, die Spannung aufrecht zu erhalten. Dies weiß auch Trainer Paul Günther, der sich daher auch ungewohnt nachsichtig zeigte: "Die ersten 20 Minuten waren echt klasse, danach wurden wir etwas nachlässig. Hauptsache gewonnen!". Die Einschätzung von Günther wird durch den Spielverlauf bestätigt. Wie so häufig in den letzten Spielen, legten unsere Damen gut los und konnten schnell eine scheinbar sichere Führung erzielen. Unser Gegner bot bis dahin eine dürftige Leistung und machte es unseren Damen sehr leicht. Dann aber geriet der Vortaunus-Express aus unerklärlichen Gründen ins Stocken, so dass die Holzheimerinnen bis zum Pausentee auf zwei Tore Rückstand verkürzen konnten. Auch in der zweiten Hälfte hatten die Damen ihre Schwierigkeiten mit der unorthodoxen Spielweise des Gegners. Trotzdem wurden zahlreiche Torchancen herausgespielt, von denen jedoch nur ein Bruchteil konsequent genutzt wurden. So blieb das Spiel bis zum Schluss spannend, und auch wenn der Gastgeber teilweise ausgleichen konnte, kam nie das Gefühl auf, dass die Partie noch verloren gehen konnte. Am Ende stand ein Sieg für das Selbstvertrauen, müssen doch auch solche Spiele erst einmal gewonnen werden.

Es spielten:
Katharina Hölzinger, Vesna Bosnic (Tor), Katharina Brand, Greta Bucher (2/2), Ruth Eyrich (1), Leonie Gaydoul (2), Laura Hölzinger, Natalie Klaus (2), Malin Lehmann (1), Berit Mies (7), Karoline Ruppert (8), Sophie Scheibel (3) und Daniela Thurgood (1).


Spielfilm: 1:0, 1:4, 4:4, 4:9, 7:13, 11:13 (HZ), 13:16, 18:18, 18:21, 24:24, 25:27.

 

Sicherer Sieg

09.04.2016: FSG1 - TG Eltville 33:27 (17:14)

Nachdem den Damen der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen ist, entwickelte sich gegen die TG Eltville ein Spiel mit einem eher freundschaftlichen Charakter. Auch wenn beide Mannschaften das Spiel gewinnen wollten, mit letzter Konsequenz wurde häufig vermisst. Im Kader unserer Damen stand nach guten Trainingseindrücken etwas überraschend wieder Karoline Ruppert, während auf eine ganze Reihe anderer Spielerinnen aus unterschiedlichen Gründen verzichtet werden musste. Dadurch kamen die B-Jugendlichen Linda Pollak und Greta Bucher zu ihrem Debüt im Aktivenbereich. Und um es vorweg zu nehmen: Sie machten ihre Sache richtig gut und konnten absolut überzeugen. 
 
Zum Spiel: Mit Ausnahme einer kleinen Schwächeperiode in der ersten Halbzeit, in der die Gäste aus dem Rheingau mit 8:6 in Führung gehen konnten, hatte das Team um Toptorschützin Berit Mies die Begegnung jederzeit im Griff. So wendeten sie das Blatt mühelos wieder und erzielten bis zur Halbzeit einen durchaus komfortablen Vorsprung. Daher herrschte auf den Rängen der OPS in Bad Soden bei fast sommerlichen Temperaturen eine gute Stimmung. Auch in der zweiten Hälfte ließen unsere Damen nichts anbrennen, auch wenn sie gerade in der Schlussphase wiederholt an der guten gegnerischen Torhüterin scheiterten und somit einen höheres Ergebnis leichtfertig vergaben. Nach dem Sieg ging es dann nahtlos zum gemeinsamen Pizzaessen im Foyer, wo bis in den späten Abend hinein gefeiert wurde. 
 
Es spielten:
Katharina Hölzinger, Linda Pollak (Tor), Greta Bucher (3/1), Ruth Eyrich, Leonie Gaydoul (5), Nadja Herzog, Natalie Klaus (1), Malin Lehmann (1), Berit Mies (12/4), Karoline Ruppert (9), Sophie Scheibel (1), Nana Schurmann und Laura Thoma (1).
 

Spielfilm: 3:1, 3:4, 6:8, 10:8, 14:10, 17:14 (HZ), 22:16, 24:19, 26:24, 29:24, 33:27.

 

Ein gebrauchter Tag

13.03.2016: TSG Eddersheim II - FSG1  42:28 (21:9)

Diese Niederlage machte Trainer Paul Günther sichtlich zu schaffen: „Bei allem Realismus habe ich natürlich insgeheim immer gehofft, noch in das Titelrennen eingreifen zu können.“ Eine vergebliche Hoffnung, zeigte sich der ungeschlagene Tabellenführer TSG Eddersheim II doch an diesem Tag in allen Belangen überlegen. Körperlich präsenter und auch mental überlegen ließ der Drittliganachwuchs deutlich spüren, dass sie dieses Spiel an diesem Sonntag in heimischer Halle gewinnen wollten. Insbesondere die Abwehr stand bombenfest und mit sicheren Abschlüssen im Angriff ließen sie der Mannschaft um Natalie Klaus nie deren gefürchtetes Tempospiel aufziehen. Der Gästeblock war dann auch trotz anhaltender Anfeuerung ob der starken Leistung des Gastgebers schnell ernüchtert und musste feststellen, dass die Meisterschaft nun endgültig entschieden ist. Bereits zur Halbzeit stand es 21:9 - ein nie für möglich gehaltener Zwischenstand. Auch in der zweiten Hälfte das gleiche Bild - erst als die Gastgeberinnen etwas locker ließen, konnten die Damen aus dem Vortaunus noch verkürzen. Beim Stand von 42:28 für den designierten Aufsteiger in die Landesliga konnten die Gäste dann schließlich froh sein, dass diese Partie endlich abgepfiffen wurde.
 
Es spielten:
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand, Ruth Eyrich (4), Leonie Gaydoul (5/2), Nadja Herzog (2), Laura Hölzinger, Natalie Klaus, Malin Lehmann (3), Berit Mies (8/1), Sophie Scheibel (5), Nana Schurmann, Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood..
 
Nun gilt die gesamte Konzentration der Sicherung des zweiten Tabellenplatzes, der dann zu den Relegationsspielen um den Aufstieg gegen den Vertreter aus dem Bezirk Gießen berechtigt. Das nächste Spiel findet am Samstag, 19.03.2016 um 18.15 Uhr in der Otfried-Preußler-Schule in Bad Soden gegen die TG Kastel statt.
 

Angriffsfeuerwerk

05.03.2016: FSG1 – SV Bad Camberg 37:30 (21:15)

Wieder mal ein torreiches Spiel lieferten unsere Damen in der Partie gegen SV Bad Camberg. Trainer Paul Günther hatte im Vorfeld großen Respekt vor dem Gegner, denn dieser hatte es seinen Mannschaften in der Vergangenheit immer schwer gemacht und hatte auch zuletzt mit guten Ergebnissen in der Liga aufhorchen lassen. Aber es wurde ein eher unspektakuläres Spiel mit klaren Vorteilen auf unserer Seite. Zwar offenbarte die Abwehr einige Probleme und ließ den Cambergerinnen doch zu viel Raum für ihre Aktionen, dies konnte jedoch durch ein schnelles Angriffsspiel überkompensiert werden. So hatten unsere Damen bereits zur Halbzeit fast so viele Tore geworfen wie im gesamten letzten Spiel und beim Stand von 21:15 einen komfortablen Vorsprung herausgeworfen. Dass dies nun nicht zur Beruhigung dienen sollte, war spätestens seit der Begegnung in Idstein klar – wurde dort doch eben eine 6-Tore-Führung in der Schlussphase fast noch verspielt. Dieses Mal aber hielten die Mädels dem Druck stand und konnten letztlich einen sicheren 37:30-Sieg feiern.

 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand (1), Ruth Eyrich (2), Leonie Gaydoul (5/2), Nadja Herzog, Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus (1), Malin Lehmann (5), Berit Mies (4/2), Sophie Scheibel (4), Nana Schurmann (6), Laura Thoma (2) und Daniela Thurgood (6).

 

Zittersieg am Hexenturm

27.02.2016: TV Idstein - FSG1  22:23 (10:14)

Eigentlich steuerten unsere Damen im schweren Auswärtsspiel bei der TV Idstein einem sicheren Sieg entgegen. Aber zu sicher darf man sich halt nie fühlen. Ohne die verletzten bzw. verhinderten Natalie Klaus, Leonie Gaydoul und Karoline Ruppert fand die Mannschaft zunächst nicht in das Spiel und lag schnell mit 1:4 im Rückstand. Danach beruhigten sich die Spielerinnen, fanden mehr Sicherheit in ihren Aktionen und nutzen die sich ergebenden Gelegenheiten. Damit drehten sie das Spiel zu ihren Gunsten, gingen in Führung und hielten diese bis zum Halbzeitstand von 14:10. Auch in der zweiten Hälfte deutete alles auf einen klaren Erfolg hin. Insbesondere Christina Berneiser sorgte für große Stabilität in der Abwehr und erzielte zudem einige sehenswerte Treffer, die die Mannschaft nun endgültig auf die Siegerstraße einbiegen ließ. Aber bei einer deutlichen Führung von 22:16 kam es plötzlich zu einem unerklärlichen Bruch. Die Angriffsaktionen wurden immer zäher und verloren Einiges an Tempo und Genauigkeit, die eine Torflaute nach sich zog. Der Gegner konnte Tor um Tor aufholen und kam kurz vor Schluss zum nie erwarteten Ausgleich. Aber an diesem Samstag gehörten unserer Mannschaft die letzte Aktion dieses Spiels. „Endlich“, wie Trainer Paul Günther nach mehreren vorher nicht geahndeten Fouls, bekam Laura Hölzinger am Kreis in der Schlusssekunde einen Strafwurf zugesprochen, den Berit Mies nervenstark und unter großem Jubel zum verdienten Sieg verwandelte. 
 
Es spielten:
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser (4), Katharina Brand, Ruth Eyrich (2/1), Nadja Herzog, Laura Hölzinger (2/1), Malin Lehmann (3), Berit Mies (4/2), Sophie Scheibel (6), Nana Schurmann, Laura Thoma und Daniela Thurgood (2).
 
Spielfilm: 4:1, 4:6, 7:9, 8:12, 10:14 (HZ), 10:16, 16:22, 22:22, 22:23.

Spielstarken Aufsteiger besiegt

20.02.2016: FSG - TSG Oberursel II  33:29 (14:15)

Gegen den starken Aufsteiger TSG Oberursel II erlebten die zahlreichen Zuschauer in der Brühlwiesenhalle in Hofheim ein Spiel mit mehreren Wendungen. Nach einer anfänglichen Führung verlor die Mannschaft etwas den Faden und die Konzentration, und die Oberurselerinnen gewannen mit einer spielstarken Rückraumachse, die sehr gut mit der Kreisläuferin agierte, langsam die Oberhand und konnte mit vier Toren davonziehen. Trainer Günther, sichtlich bemüht, etwas mehr Sicherheit in die Abwehraktionen zu bekommen, beorderte nun Laura Hölzinger in das Abwehrzentrum. Diese Maßnahme verlor ihre Wirkung nicht, denn sie verlieh der Abwehr größere Stabilität. Zudem trug neben der äußerst treffsicheren Nana Schurmann nun auch Routinier Ruth Eyrich mit einigen schönen Toren aus dem Rückraum dazu bei, dass sich das Spiel plötzlich drehte und unsere Damen mit einem 6:0-Lauf ihrerseits über ein 11:9 mit 14:12 in Führung gehen konnten. Auch wenn diese nicht gehalten werden konnte und zur Halbzeit wieder ein Rückstand hingenommen werden musste, wuchs die Zuversicht unter den Anhängern, dass dieses Spiel gewonnen werden könnte.  
 
Nach der Pausenansprache fingen sich die Damen dann auch tatsächlich wieder, konnten das Spiel mit zielstrebig vorgetragenen Angriffen wieder ausgeglichen gestalten und gingen in der 40. Minute gar mit 20:18 in Führung. Zwar kamen die Gegnerinnen sieben Minuten vor Schluss noch einmal auf 28:29 heran, dann aber kippte das Spiel endgültig. In dieser Phase spielten unsere Damen sehr effektiv, nutzen die Gelegenheiten konsequent und zogen uneinholbar bis auf 33:28 davon. Auch wenn der Sieg sicher um einige Tore zu hoch ausgefallen war - das interessierte am Ende niemanden mehr. 
 
Es spielten:
Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser, Ruth Eyrich (3), Leonie Gaydoul, Nadja Herzog, Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus (2), Malin Lehmann (3), Berit Mies (10/2), Sophie Scheibel (3), Nana Schurmann (6), Laura Thoma und Daniela Thurgood (4).
 

Spielfilm: 2:1, 2:4, 5:9, 11:9, 14:12, 14:15 (HZ), 18:18, 20:18, 23:21, 25:21, 29:28, 33:28, 33:29.

 

Leonie Gaydoul verstärkt FSG Vortaunus

Leonie Gaydoul

Einen überraschenden Neuzugang konnte Trainer Paul Günther am vergangenen Wochenende aufbieten. Da Karoline Ruppert auf unbestimmte Zeit verletzungsbedingt ausfällt, bestand Bedarf an einer Verstärkung auf der rechten Seite. Und er wurde fündig. Denn sein Trainerkollege Rudi Frank wusste, dass mit Leonie Gaydoul eine sehr talentierte Linkshänderin gerade eine studienbedingte Pause macht und sofort spielberechtigt wäre. Nach einem Probetraining waren dann beide Seiten sicher, dass es passt, sodass alle Formalitäten rechtzeitig erledigt wurden. Bereits im Spiel in Eschhofen fügte sie sich sehr gut in die Mannschaft ein. Die Studentin des Wirtschaftsingenieurwesens hat nach Stationen in der Jugendoberliga bei der JSG Gersprenztal und SG Nied Erfahrungen gesammelt. Anschließend wechselte sie zur HSG Mörfelden/Walldorf und wurde dort bereits als Jugendliche in der 3. Liga eingesetzt. Nun möchte sie unseren Damen helfen, um das Saisonziel zu erreichen. Wir begrüßen Leonie ganz herzlich bei uns in der Spielgemeinschaft!

 

Unerwarteter Patzer

14.02.2016: HSG Eschhofen/Steeden - FSG 1  26:25 (16:11)

Paul Günther war auch noch am Tag nach der Pleite beim Drittletzten der Tabelle sprachlos. „Ich kann gar nicht genau erklären, wie das passieren konnte“, rang der Gästetrainer um die passenden Worte. Die Spielgemeinschaft war als großer Favorit angereist – insbesondere deshalb, weil der Gegner seine Partie am vergangenen Spieltag aufgrund von zu großem Personalmangel hatte absagen müssen. „Wir haben im ganzen Spiel einfach zu viele zweite Bälle nicht bekommen, zudem hat uns die Bissigkeit und Aggressivität gefehlt“, versuchte Günther, Erklärungen zu finden.

 

In der ersten Viertelstunde lag seine Mannschaft noch auf Kurs, führte mit 6:3 und hatte dabei überwiegend einfache Tore erzielt. Danach kam Eschhofen allerdings stärker auf, glich den Spielstand aus und lag zum Seitenwechsel schon mit fünf Toren in Führung. Im zweiten Durchgang setzte sich die fahrige Vorstellung nahtlos fort. Erst als Günther in der Schlussphase beim 20:24-Rückstand die letzte Auszeit nahm, ging noch einmal ein Ruck durch die junge Mannschaft. Dank einer Energieleistung glich der einstige Meisterschaftsfavorit zum 25:25 aus, musste nach Ablauf der regulären Spielzeit aber einen Siebenmeter gegen sich hinnehmen. „Das hat ins Bild gepasst, denn die vorangegangene Situation war viel eher ein Stürmerfoul der gegnerischen Spielerin“, erklärte Günther. Die Gastgeberinnen nutzten die umstrittene Entscheidung zum Siegtreffer und verbuchten damit den unerwarteten Punktgewinn.

 

Negativ bemerkbar machte sich beim Gastspiel im Limburger Raum vor allem das Fehlen von Karoline Ruppert. Die erfahrene Spielerin und wichtige Stütze wird heute am beschädigten Meniskus operiert. Erst danach steht fest, ob sie nach Ablauf der Runde in den Aufstiegsspielen gegen den Vertreter der Bezirksoberliga Gießen mitwirken könnte.

 

Die Meisterschaft – und den damit verbundenen direkten Aufstieg in die Landesliga Mitte – hat Günther jedenfalls abgeschrieben. „Entgegen meiner Erwartung spielt Eddersheim eine unglaublich konstante Saison. Sie werden sich ihren Vorsprung jetzt nicht mehr nehmen lassen“, gratulierte Günther dem hartnäckigsten Konkurrenten indirekt schon zum Titel.


Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hözinger (Tor), Christina Berneiser, Ruth Eyrich, Leonie Gaydoul (4/2), Nadja Herzog (1), Laura Hölzinger, Natalie Klaus (4), Malin Lehmann (2), Berit Mies (3), Nana Schurmann (5), Laura Thoma und Daniela Thurgood (6).

 

Quelle: FNP-Online

 

Sieg nach EM-Feier

31.01.2016: Damen 1 - TSG Eppstein 29:21 (18:10)

Noch am Vortag war ein Zahn abgebrochen und schon wieder im Einsatz: Nana Schurmann.

Es war ganz gewiss schwierig, die Spannung aufrecht zu erhalten. Beide Mannschaften hatten sich gemeinsam das EM-Finale im Foyer der Otfried-Preußler-Schule angesehen, um dann das spontan nach hinten verlegte Spiel auszutragen. Chapeau - sowohl unser Gegner, die TSG Eppstein, als auch unsere Damen schafften es dennoch, den erfreulich zahlreich dagebliebenen Zuschauer mit ihrem Handball zu erfreuen. Leider hatten die angesetzten Schiedsrichter den Weg in die Halle erst zu spät gefunden, so dass zwei ausgebildete Sportsfreunde, die vor Ort waren, zur Pfeife griffen. Um es vorweg zu nehmen: Sie machten ihre Sache in einem fairen Spiel außerordentlich gut und wurden von beiden Seiten für ihre Leistung gelobt. Aber zum Spiel - es begann zwar schleppend, wurde aber im weiteren Verlauf immer dynamischer und druckvoller. Die Eppsteinerinnen hielten zunächst gut mit und konnten den Rückstand zunächst mit 2-3 Toren im Rahmen halten. Dann aber setzten sich unsere Damen immer weiter ab und konnten über ein 9:7 bis auf 18:9 davonziehen. Die Halbzeitführung von 18:10 wirkte daher mehr als komfortabel. Auch nach dem Pausentee wurde der Gegner auf Abstand gehalten, allerdings gelang es nun nicht mehr, die Führung weiter auszubauen. Mitte der zweiten Halbzeit kam der Gegner in der 50. Minute beim 23:19 zwischenzeitlich bis auf vier Tore heran, jedoch geriet der Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Trainer Paul Günther wechselte trotzdem weiterhin munter durch und am Ende eines sehr erfolgreichen Wochenendes fuhren unsere Damen mit dem Endergebnis von 29:21 einen Sieg und zwei weitere Punkte ein. 

 
Es spielten: 
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand, Ruth Eyrich (1), Nadja Herzog (1), Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus (3), Malin Lehmann (1), Berit Mies (6/2), Sophie Scheibel (5), Nana Schurmann (6), Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood (4).
 

Gute Angriffsleistung in Goldstein

23.01.16: HSG Goldstein/Schwanheim II - FSG1  23:36 (11:17)

Einen ungefährdeten Erfolg konnten unsere Damen 1 im Auswärtsspiel bei der HSG Goldstein/Schwanheim II erringen. Die Mannschaft von Paul Günther startete mit druckvollem Passspiel und verschaffte sich dadurch Freiräume, die zu erfolgreichen Torwürfen genutzt wurden. Auch die Abwehr begann sehr konzentriert und so konnte über ein 3:0 schnell eine komfortable 7:1-Führung erzielt werden. Etwas unverständlich riss nun jedoch der Faden und den Mädels unterliefen einige technische Fehler in der Vorwärtsbewegung. Der Gegner konnte nun seinerseits aufholen und kam beim 9:9 sogar zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Dieser wirkte jedoch glücklicherweise wie ein Weckruf, und so bekam die Mannschaft das Spiel wieder besser in den Griff. Bis zum Halbzeitpfiff des souverän pfeifenden Schiedsrichtergespannes konnte mit 17:11 wieder ein beruhigender Vorsprung herausgespielt werden.
 
Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt. Bis zum 23:17 konnten die gegnerischen Spielerinnen den Abstand noch halten, danach brachen dann aber zusehends die Dämme und der am Ende mit 36:23 deutliche Sieg nahm Konturen an. Ein Sonderlob verdienten sich die an diesem Tag außerordentlich treffsicheren Außenspielerinnen, die damit einen großen Beitrag zum Erfolg leisteten.
 
Es spielten: 
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser (1), Katharina Brand, Nadja Herzog (2), Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus, Malin Lehmann (2), Berit Mies (7/3), Karoline Ruppert (9), Sophie Scheibel (1), Nana Schurmann (4), Laura Thoma (3) und Daniela Thurgood (6).
 

Arbeitssieg

17.01.2016: FSG1 - TuS Nordenstadt 19:18 (10:10)

Mit einem etwas glücklichen Sieg starteten unsere Damen 1 in die Rückrunde. Lange Zeit sah es nicht danach aus, denn mit dem TuS Nordenstadt kam der erwartet schwere Gegner in die Kahlbachhalle. Unsere Mannschaft fand anfangs überhaupt nicht ins Spiel, dabei hatte Trainer Paul Günther am Wochenende zuvor eigens ein Trainingslager durchgeführt, um die Trägheit der Weihnachtsferien endgültig zu vertreiben. Die Passivität der Abwehr wurde vom erfahrenen Gegner konsequent ausgenutzt, und so sah sich unsere Truppe unversehens in der Verfolgerrolle und musste einem Rückstand von 4 Toren hinterherlaufen. Auch im Angriff agierten die Damen, die ohne die privat verhinderte Karo Ruppert antreten mussten, zu zögerlich und scheiterten zudem reihenweise an der starken Torhüterin der Nordenstädterinnen. Zwar stand ihr Katharina Hölzinger in nichts nach, dennoch dauerte es eine geraume Zeit, bis die Mannschaft an Sicherheit gewann und etwas druckvoller agierte. Auch die Torchancen wurden nun besser genutzt und so kämpften sie sich langsam heran und konnten bis zur Halbzeit sogar zum 10:10 ausgleichen.
 
Die Zuschauer hofften auf eine bessere zweite Hälfte. Und diese ließ sich gut an. Sehr gut sogar. Denn es waren kaum 5 Minuten gespielt, da war unsere Damen mit 15:10 davongezogen und die Fans auf Tribüne blickten dem weiteren Spielverlauf jetzt gelassener entgegen. Doch der Gegner zeigte großen Kampfgeist, ließ sich nicht abschütteln und konnte seinerseits wieder zum 15:15 ausgleichen. Damit war das Spiel wieder komplett offen, und es wurde deutlich, dass am heutigen Tag nur Nuancen über Sieg oder Niederlage entscheiden würde. Das glücklichere Ende hatten dann letztlich unsere Damen, über deren Erfolg Trainer Paul Günther sich sehr freute: „Meine junge Mannschaft hat sich sehr gut durchgekämpft. Es ist immer schwer, nach einer längeren Pause wieder ins Spiel zu finden, zumal gegen einen solchen Gegner, der uns alles abverlangt hat. Ich bin überglücklich, heute zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können. “
 
Es spielten: 
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser (1), Katharina Brand (2), Ruth Eyrich, Nadja Herzog, Laura Hölzinger (2), Natalie Klaus, Malin Lehmann (1), Berit Mies (6/2), Sophie Scheibel (2), Nana Schurmann (4), Laura Thoma und Daniela Thurgood (1).
 

Überzeugender Sieg vor großer Kulisse

12.12.2015: FSG1 - TuS Kriftel II 27:19 (15:10)

Günther und Zapototschny waren sich in der Bewertung des Spiels einig

Die Handballerinnen der FSG Vortaunus haben das Spitzenspiel gegen die TuS Kriftel II deutlich mit 27:19 (15:10) gewonnen. Die Gäste haben sich dadurch aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. In der Rückrunde, die für beide Mannschaften am 23. Januar beginnt, läuft alles auf einen spannenden Zweikampf zwischen der TSG Eddersheim II und der FSG Vortaunus im Rennen um die Meisterschaft hinaus.

„Wir haben eine nahezu perfekte Leistung gezeigt. Die Mädels haben begeisternden Handball gespielt, richtig gut gedeckt und im Angriff geduldig auf die entscheidenden Lücken gewartet“, war Trainer Paul Günther sehr angetan von der Leistung der Gastgeberinnen. Er kam zu dem Schluss, „dass das wohl unsere beste Leistung in der laufenden Saison war“. Sein Gegenüber Kai Zapototschny zeigte sich als fairer Verlierer: „Vortaunus war die bessere Mannschaft. Wir hatten dagegen nicht unseren stärksten Tag. Die Niederlage ist meiner Meinung nach aber zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen.“

Malin Lehmann hatte einen Sahnetag erwischt

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase lag Kriftel mit 3:2 in Führung, doch danach nahm der Tabellenzweite das Zepter allmählich in die Hand. Vortaunus setzte sich dank einiger Treffer von Karoline Ruppert und Malin Lehmann kontinuierlich ab und führte zur Pause mit fünf Toren.

Die entscheidende Phase folgte nach Beginn des zweiten Durchgangs: Die Zweite Mannschaft des Drittligisten warf zwar das erste Tor, danach war aber Vortaunus fünf Mal hintereinander erfolgreich – 20:11 (40.). Beide Trainer kritisierten die Schiedsrichter für die wenig einheitliche Linie in der Bewertung einzelner Aktionen. Die Gäste bekamen elf Siebenmeter zugesprochen, Vortaunus nur zwei. Dafür wurde Kriftel öfter mit Zwei-Minuten-Strafen belegt. „Eine Katastrophe“, wie Günther anmerkte. Angesichts des klaren Erfolges wollte er sich mit der Leistung der Unparteiischen aber nicht lange aufhalten.

 

Es spielten: 

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand, Nadja Herzog (1), Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus (1), Malin Lehmann (5), Berit Mies (4), Karoline Ruppert (9/1), Sophie Scheibel (2), Nana Schurmann (1), Laura Thoma und Daniela Thurgood (3).

 

Quelle: FNP Online. Fotos: Privat.

 

Besinnliche Weihnachtsfeier

Sie konnten es nicht abwarten und haben die Saison der Weihnachtsfeiern bereits vor allen anderen eingeleitet. Die Damen 1 trafen sich in einer stadtbekannten Apfelweinkneipe in Frankfurt-Sachsenhausen und leiteten die besinnlichen Tage gefühlvoll ein. Nachdem sie sich kulinarisch gestärkt hatten, begaben sie sich auf die Partymeile Sachsenhausen und hatten sichtlich Spaß! Gerüchte besagen, dass der Abend sehr lang war und die Nacht zum Tag gemacht wurde!

 

Zwischentief verhindert höheren Sieg

06.12.2015: FSG1 - HSG Sindlingen/Zeilsheim 28:22 (15:7)

Zum Auftakt der englischen Woche bezwangen unsere Damen 1 die Mannschaft der HSG Sindlingen/Zeilsheim ungefährdet mit 28:22. Die Mannschaft von Paul Günther war aufgrund der guten Vorstellung der gegnerischen Mannschaft in der Vorwoche gewarnt und begann entsprechend konzentriert. Vor einer gut aufgelegten Vesna Bosnic im Tor stand eine stabile Abwehr, die die Rückraumschützinnen gut im Griff hatte, und dadurch mit schnell vorgetragenen Angriffen und sicheren Abschlüssen nach 15 Minuten mit 7:2 eine deutliche Führung herausspielen konnte. Neben dem Tempospiel ergab sich die Gelegenheit zu schönen Würfen aus dem Rückraum, die angesichts der Präzision kaum von der gegnerischen Torhüterin abzuwehren waren. Zur Halbzeit konnten sich die Zuschauer dann angesichts der komfortablen Führung von 15:7 entspannt zurücklehnen. Auch in der zweiten Hälfte ließ die Mannschaft nicht locker, hielt den Gegner in Schach und lag in der 40. Spielminute bereits 22:10 vorne. Dann jedoch ein unerklärlicher Bruch im Spiel. Insbesondere die Abwehr kam plötzlich nicht mehr mit der nun stärkeren Rückraumachse klar, die entweder selbst zum Torwurf kam oder über die robuste und wendige Kreisläuferin zu Chancen oder Strafwürfen kam. Zudem häuften sich im Angriff nun überhastete Aktionen, die den Damen aus dem Frankfurter Süden das Leben allzu leicht machten. Zu allem Überfluss verletzte sich die so treffsichere Berit Mies unglücklich und konnte fortan nicht mehr mitwirken. Unversehens schrumpfte der Vorsprung zehn Minuten vor dem Ende auf 25:20, und die Hektik auf Bank, Spielfeld und Tribüne nahm zu. Vollkommen zu Unrecht, verfügt diese Mannschaft doch über genügend Qualität, ein solches Spiel sicher nach Hause zu bringen. Am Ende freuten sich alle beim gemeinsamen Tribünenabbau dann über den Sieg in Höhe von 28:22. Auch Trainer Günther zeigte sich versöhnlich: „Die Schwächeperiode Mitte der zweiten Halbzeit ist eigentlich nicht erklärbar. Aber letztlich ging es auch darum, in Anbetracht des Restprogramms  einige Spielerinnen zu schonen. Das ist gut gelungen.“ 

 
Es spielten:
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (beide Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand (2), Nadja Herzog, Natalie Klaus, Malin Lehmann (2), Laura Liertz, Luisa Löb (2), Berit Mies (8/2), Karoline Ruppert (12/3), Laura Thoma und Daniela Thurgood (2). 
 
Nun steht am Mittwoch das Nachholspiel gegen TuS Holzheim in der Otfried-Preußler-Schule an, bevor am Samstag TuS Kriftel II der Tabellennachbar zum Lokalderby in die Kahlbachhalle kommt. Die Damen freuen sich über zahlreiche Unterstützung von der Tribüne!
 

Sieg für das Selbstbewusstsein

22.11.2015: TG Eltville - FSG1  26:34 (13:18)

Steuerte acht Tore bei: Karoline Ruppert

Einen wichtigen Sieg landeten unsere Damen 1 bei der TG Eltville. Nach einem kleinen spielerischen Durchhänger in den letzten Partien zeigte die Mannschaft in diesem Spiel wieder ihr wahres Gesicht. Angesichts der Vorkommnisse im Vorfeld mit einer gehörigen Extraportion an Motivation ausgestattet, starteten die Damen konzentriert und nahmen das Heft von Beginn an in die Hand. In diesem Moment war den Zuschauern bewusst, dass es sehr schwer werden würde, unsere Mannschaft an diesem Tag zu bezwingen. Allerdings wurde zunächst das Gebälk mehr beschäftigt als die gegnerische Torhüterin, sodass man sich nicht wirklich absetzen konnte und eine höhere Führung leichtfertig verspielt wurde. Daher nahm Trainer Paul Günther bei einem knappen Vorsprung von 11:10 in der 20. Minute eine Auszeit, um an seine Mannschaft zu appellieren, sich für das gute Spiel auch zu belohnen. Sein Spielerinnen setzen dies sofort um und bauten die Führung schnell auf 15:11 in der 25. Minute und bis zur Halbzeitpause auf 18:13 aus. Doch damit gaben sich die Damen nicht zufrieden. Gestützt auf die gute Abwehr führten sie unwiderstehlich ihr Tempospiel fort und konnten immer weiter wegziehen. Über ein 28:20 in der 45. Minuten bis zur höchsten Führung in der 50. Minute mit 32:20 setzten sich die Damen unwiderstehlich ab. In dieser Phase hatte der Gegner unserer Mannschaft nichts mehr entgegen zu setzen. Günther konnte wie bereits im ersten Durchgang munter durchwechseln, es tat dem Spiel keinen Abbruch, denn der Siegeswille war bei jeder einzelnen Spielerin zu spüren: „Die Mannschaft hat heute eine echte Trotzreaktion gezeigt und eine tolle EInstellung an den Tag gelegt!“, so der sichtlich zufriedene Trainer, der froh war, diese Hürde gemeinsam mit seinen Spielerinnen gemeistert zu haben. 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Linda Rosenberger (beide Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand (1), Nadja Herzog (1), Natalie Klaus (3), Laura Liertz, Luisa Löb (2), Berit Mies (9/2), Karoline Ruppert (8), Sophe Scheibel (6), Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood (3). 

 

Lockerheit fehlt

15.11.15: TG Kastel - FSG1  24:27 (13:11)

Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen die TSG Eddersheim II ist die FSG Vortaunus in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Bei der TG Kastel siegte der Tabellenführer mit 27:24 (11:13). Nach fünf Minuten und einer 4:0-Führung sah alles nach einem Kantersieg der Gäste aus. Dann aber riss der Faden, und Kastel ging dank eines 6:0-Laufs selbst in Führung. „Die Leichtigkeit war diesmal nicht da, allerdings ist es insbesondere für die jungen Spielerinnen schwierig, mit Rückschlägen wie dem von letzter Woche umzugehen“, nahm Trainer Paul Günther seine Mannschaft in Schutz. „Unter dem Strich zählen nur die beiden Punkte“. Ein kurzer, aber effektiver Zwischenspurt nach der Halbzeit reichte der FSG Vortaunus, um der Partie die entscheidende Wende zu geben.

 

Es spielten:
Katharina Hölzinger, Vesna Bosnic (Tor), Christina Berneiser (2), Katharina Brand, Nadja Herzog (2), Laura Hölzinger, Natalie Klaus (7), Malin Lehmann, Luisa Löb, Berit Mies (4), Karoline Ruppert (9), Sophie Scheibel (1), Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood (1).

 

Quelle: FNP Online

 

Kleiner Rückschlag

07.11.15: FSG1 - TSG Eddersheim II  23:26 (12:14)

Große Spannung herrschte vor dem Spitzenspiel unserer Damen 1 gegen die TSG Eddersheim II.

Beide Teams waren im bisherigen Saisonverlauf verlustpunktfrei geblieben und hatten dabei die Konkurrenz teilweise sehr deutlich hinter sich gelassen. Nachdem man sich bereits in der Vorbereitung einige Male die Klingen gekreuzt hatte, kam es nun zum ersten Aufeinandertreffen in der Punktrunde. Der Sieger der Begegnung würde sich einen kleinen Vorteil im Rennen um den direkten Aufstiegsplatz verschaffen. Daher hatten sich unsere Damen viel vorgenommen und zeigten dies auch, indem sie schnell 2:0 in Führung gehen konnten. Dann aber schlich sich eine Abschlussschwäche ein, die für die gesamte Spieldauer symptomatisch sein sollte. Schön herausgespielte Gelegenheiten wurden frei vor Tor vergeben und statt die Führung auszubauen, konnten die Eddersheimerinnen wieder aufschließen. Trainer Paul Günther sah darin bereits einen der Knackpunkte im Spiel: „Hätten wir die Chancen konsequent genutzt, hätten wir in einer frühen Phase bereits für eine Beruhigung unseres Spiels sorgen können.“ So aber entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich bis zum 10:10 in der 25. Minute keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Unsere Mannschaft blieb ungewohnt nervös und durch einige Nachlässigkeiten gelang es den Gegnerinnen schließlich, zur Halbzeit mit 14:12 in Führung zu gehen. Da jedoch auch am vergangenen Spieltag ein Rückstand in der zweiten Halbzeit wettgemacht werden konnte, waren die zahlreichen Zuschauer in der Pause zuversichtlich, dass auch dieses Spiel noch zu Gunsten der Heimmannschaft entschieden werden würde. Entsprechend motiviert kamen die Damen aus der Kabine, doch die TSG Eddersheim behielt die Ruhe und kam nach ihren langen Angriffen, die häufig am Rande des Zeitspiels waren, noch zu erfolgreichen Torwürfen. Das gefürchtete Tempospiel konnte somit nicht aufgezogen werden und bot sich einmal eine Gelegenheit, wurde viel zu hektisch und ungestüm agiert, sodass es zu erneuten Ballverlusten kam. So verpuffte die Halbzeitansprache und unsere FSG lag nach 40 Minuten mit 15:20, weitere 10 Minuten später sogar mit 17:23 zurück. Zwar kämpften sich die Damen noch einmal auf 20:23 heran, die Niederlage ließ sich jedoch nicht mehr abwenden. Zu spärlich wurden die Chancen genutzt, allein 5 Siebenmetern wurden vergeben und auch im Spielverlauf scheiterten sie reihenweise an der herausragenden Torhüterin der Gäste, Nadine Ramp.

 

„Eddersheim hat verdient gewonnen, wir sind heute überhaupt nicht zu unserem Spiel gekommen“, so das Schlussfazit von Paul Günther nach dem Spiel. Nun gilt es, diesen Rückschlag im Kampf um den begehrten Aufstiegsplatz zu verarbeiten und wieder Sicherheit für die kommenden Aufgaben zu gewinnen.

 

Es spielten:

Katharina Hölzinger, Linda Rosenberger (Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand, Nadja Herzog, Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus (3), Malin Lehmann (5), Luisa Löb, Berit Mies (3/1), Karoline Ruppert (5), Sophie Scheibel (2), Laura Thoma und Daniela Thurgood (4/2).

 

Nach hartem Kampf noch gewonnen

01.11.15: SV Bad Camberg – FSG1  23:30 (15:13)

Unsere Damen 1 konnten auch das siebte Spiel in Folge gewinnen. Allerdings gestaltete sich das Spiel beim SV Bad Camberg sehr zäh. Der Gegner hatte sich sehr gut auf uns eingestellt und trug konzentriert und geduldig ihre Angriffe vor. Da unsere Abwehr insbesondere in der ersten Halbzeit einige ungewohnte Lücken aufwies, konnten die Kneippstädterinnen auch meist erfolgreich zum Abschluss kommen und hemmte damit auch das Tempospiel unserer Mannschaft. Somit lag der Gastgeber durchweg in Front und konnte mit einem 15:13 in die Kabine gehen. Nach der Halbzeit bauten die Cambergerinnen die Führung zwar auf 16:13 aus, danach gelang dem Team von Paul Günther jedoch bis zur 45. Minute ein 9:0-Lauf. Dadurch war beim 22:16 für unsere Damen das Spiel gelaufen, zumal bei den Gastgeberinnen zunehmend die Kräfte schwanden. Große Erleichterung machte sich bei den mitgereisten Zuschauern breit, die sich darüber freuten, dass die Begegnung noch gedreht werden konnte.

 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand, Ana Galesic, Nadja Herzog, Natalie Klaus (5), Malin Lehmann (4), Luisa Löb, Berit Mies (10/3), Karoline Ruppert (9), Sophie Scheibel (1), Laura Thoma und Daniela Thurgood (1).

 

Nun kommt es am nächsten Samstag zum Gipfeltreffen mit der TSG Eddersheim II, die ebenfalls noch verlustpunktfrei ist. Ein richtungsweisendes Spiel also für die Truppe von Paul Günther, der sich über entsprechende Unterstützung am 07.11.2015, 17.15 Uhr in der Otfried-Preußler-Schule in Bad Soden sehr freuen würde.

 

Mit Sieg zum Oktoberfest

24.10.2015: FSG1 - TV Idstein 35:21 (16:9)

Nachdem unsere Damen 1 in den ersten fünf Spielen ausnahmslos gegen Gegner des letzten Tabellendrittels gewinnen konnten, kam mit dem TV Idstein ein echter Prüfstein in die Brühlwiesenhalle. Der Absteiger aus der Landesliga hatte die ersten vier Spiele für sich entscheiden können, bevor erst am letzten Wochenende die Siegesserie gerissen war. Damit war die Begegnung vom Papier her ein Spitzenspiel, dennoch war es unverständlich, mit welcher Nervosität unsere Damen anfangs zu kämpfen hatten. Folgerichtig nahm Coach Günther nach 12 Minuten beim Spielstand von 4:4 eine Auszeit. "Ich musste die Hektik aus der Partie nehmen. Wir agierten viel zu ungestüm und produzierten dadurch zu viele technische Fehler", begründete Günther die Maßnahme, die sofort fruchtete, denn anschließend wurde bis zur 20. Minute eine Führung von 11:6 herausgeworfen. Fortan konnten sich die Anhänger beruhigt in ihren Sitzen zurück lehnen, hatten die Damen das Spiel doch nun fest im Griff. Betrug die Führung zur Halbzeit beim 16:9 bereits komfortable sieben Tore, kamen die Mädels noch zielstrebiger aus der Kabine und bauten ihren Vorsprung nach sechs Minuten in der zweiten Halbzeit uneinholbar auf 23:11 aus. Dem hatten die Idsteinerinnen nun nichts mehr entgegenzusetzen. Denn im Gegensatz zum tapferen Gegner vom Hexenturm, die mit nur sechs Feldspielerinnen angetreten waren, konnte Günther fleißig durchwechseln und somit konnte das Tempo stets hochgehalten werden. Zwar ergaben sich dadurch einige verständliche Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr, die vom Gegner gnadenlos bestraft wurden. Dennoch konnte am Ende mit 35:21 ein weitere Sieg auf der Habenseite verbucht werden, und man konnte beschwingt die Trikots mit den Dirndln austauschen und den Abend in bester Stimmung beim traditionellen Oktoberfest ausklingen lassen.

 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser (4), Katharina Brand (3/2), Ana Galesic (1), Nadja Herzog (2), Natalie Klaus (1), Malin Lehmann (1), Luisa Löb (1), Berit Mies (9/3), Karoline Ruppert (10), Nana Schurmann, Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood (2).

 

Chancenauswertung könnte besser sein

17.10.2015: TSG Oberursel II - FSG1  29:38 (16:24)

In der Ausweichhalle in Stierstadt wurde das Auswärtsspiel unserer Damen 1 gegen die TSG Oberursel II ausgetragen. Der Aufsteiger hatte bislang zwar durchweg Niederlagen kassiert, in den Spielen jedoch einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Entsprechend gewarnt ging unsere Mannschaft in die Begegnung und beschäftigte mit hohem Tempo den Gegner unablässig, wodurch dieser kaum Verschnaufpausen bekam. Allerdings stand gerade in der ersten Halbzeit nicht immer sattelfest, sodass unsere Torhüterinnen häufig im Stich gelassen wurden und hinter sich greifen mussten. Schließlich konnten die Seiten bei einer Führung von 24:16 zur Halbzeit gewechselt werden, ein Ergebnis das auch hätte ein Endstand sein können. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen es die Damen dann ruhiger angehen. Zudem litt der Spielfluss etwas unter der jetzt einsetzenden Experimentierfreude, die unmittelbar Auswirkungen auf die Torausbeute hatte. Dies war auch einer der wenigen Kritikpunkte von Trainer Paul Günther: "Die Chancenauswertung war nicht ganz zufriedenstellend, angesichts der besseren ersten Halbzeit aber zum Glück nicht entscheidend für den Spielausgang." Trotz einer knappen zweiten Halbzeit war der Sieg am Ende mit 38:29 nie gefährdet. 

Es spielten:
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand (2/1), Ana Galesic (2), Nadja Herzog, Laura Hölzinger (2), Natalie Klaus (3), Malin Lehmann (2), Luisa Löb, Berit Mies (13/1), Karoline Ruppert (7), Nana Schurmann (3), Laura Thoma (1) und Daniela Thurgood (3).

 

Konzentriert an die Spitze gesetzt

10.10.2015: FSG1 - HSG Eschhofen/Steeden 38:21 (19:11)

Nadja Herzog steuerte zwei Tore bei.

Mit einigem Respekt ging die Mannschaft in die Begegnung mit der HSG Eschhofen/Steeden, hatte man doch in der Vorsaison etwas überraschend eine Heimniederlage einstecken müssen. Aber bereits nach kurzer Zeit zeigte sich, dass es in der neuen Saison nicht so einfach wird, Punkte aus dem Vortaunus zu entführen. In jeder Phase zielstrebig und dynamisch waren unsere Damen von Beginn an darauf aus, keinen Zweifel über den Gewinner des Tages aufkommen zu lassen. Kontinuierlich wurde der Vorsprung ausgebaut, sodass das Spiel beim 16:7 in der 19. Minute entschieden war. Bis zur Halbzeitpause wurde das Ergebnis dann weitgehend verwaltet. Die ersten Minuten nach dem Pausentee konnte die Führung dann schnell auf 11 Tore ausgebaut werden. Diesen Rückstand konnte die Limburgerinnen zwar lange halten, dann aber zeigte sich unsere Mannschaft wieder konzentrierter und konnte unter dem gut leitenden Schiedsrichter, der kurzfristig eingesprungen war, noch zulegen und ein klares Endergebnis herauswerfen. Die Zuschauer sahen in dem fahlen Licht der Brühlwiesenhalle zwischenzeitlich einige Passungenauigkeiten, dennoch zeigte sich ein ungewöhnlich wortkarger Paul Günther sehr zufrieden: „Abwehr gut, Angriff gut, Ergebnis gut.“ Auch er weiß, dass die schweren Gegner erst noch kommen, aber für den Moment konnte der erste Tabellenrang gefeiert werden. Und das Team ist nicht gewillt, diesen Platz so schnell wieder abzugeben. 

 
Es spielten:
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand (1/1), Nadja Herzog (2), Laura Hölzinger, Natalie Klaus (2), Malin Lehmann (4), Berit Mies (12/2), Karoline Ruppert (7), Sophie Scheibel (3), Laura Thoma (2) und Danny Thurgood (5).
 

Lockerer Sieg in Eppstein

03.10.2015: TSG Eppstein - FSG 1  20:32 (12:21)

Relativ mühelos konnten unseren Damen 1 die TSG Eppstein besiegen, die sich in der letzten Saison nur knapp die Ligazugehörigkeit gesichert hatten und in der neuen Runde noch kein Spiel für sich entscheiden konnten. Dennoch entwickelte sich zunächst ein zähes und ausgeglichenes Spiel, in dem die Eppsteinerinnen bis zum knappen 11:10 für unsere Mannschaft in der 17. Minute überraschend gut mithalten konnte. Erst danach setzten sich unsere Damen und konnten die Führung bis zur Halbzeit auf 21:12 ausbauen. Mit diesem Zwischenspurt war die Entscheidung in diesem Spiel gefallen und entsprechend ruhig verlief die zweite Halbzeit. Unsere Damen ließen die Zügel etwas schleifen, aber der Gegner war nicht in der Lage, dies auszunutzen, so dass es letztlich ein entspannter Abend für alle Beteiligten war.

 

Es spielten:

Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Katharina Brand, Ana Galesic (2), Nadja Herzog, Laura Hölzinger (1), Natalie Klaus (3), Malin Lehmann (6), Laura Liertz, Berit Mies (1), Karoline Ruppert (11/4), Sophie Scheibel (3), Laura Thoma und Danny Thurgood (5).

 

Souveräner Heimerfolg

27.09.2015: FSG1 - HSG Goldstein/Schwanheim II  33:23 (17:13)

Mit der HSG Goldstein/Schwanheim II stellte sich ein altbekannter und dennoch unberechenbarer Gegner vor, der neben altgedienten Recken auch immer wieder auf jungen Nachwuchs setzen kann. Daher gingen unsere Damen mit entsprechender Konzentration in das Spiel und legten gleich einige Tore vor. Der Gegner ließ sich jedoch nicht abschütteln und kämpfte unverdrossen um jedes Tor. Leider ließ unsere Abwehr gerade in der Mitte der ersten Halbzeit zudem einige leichte Tore zu, sodass zur Halbzeit mit 17:13 gefühlt ein zu enges Resultat auf der Anzeigetafel stand. Dies änderte sich dann im zweiten Durchgang. Angetrieben von den frenetischen Zuschauern auf der Südtribüne stand die Abwehr nun kompakter, und die Mannschaft konnte ihr gefürchtetes Tempospiel aufziehen. Dabei ließ sie sich auch nicht von der Manndeckung gegen Karoline Ruppert beeindrucken. In dieser Situation zeigte sich eindrucksvoll die Breite und Qualität des diesjährigen Kaders - diese taktische Maßnahme des Gegners verpuffte wirkungslos, da andere Spielerinnen das Heft in die Hand nahmen. Tor um Tor zogen die Damen davon und gewannen letztlich sehr sicher mit 33:23. 
 
Es spielten:
Vesna Bosnic, Katharina Hölzinger (Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand, Ana Galesic (1), Nadja Herzog (1), Laura Hölzinger, Natalie Klaus (1), Malin Lehmann (5), Berit Mies (10/1), Karoline Ruppert (4), Sophie Scheibel (6), Laura Thoma (1) und Danny Thurgood (4).
 

Nervöser Beginn

20.09.2015: TuS Nordenstadt - FSG1  16:23 (7:12)

Unsere Damen 1 besiegten in ihrem ersten Saisonspiel den TuS Nordenstadt nach anfänglichen Schwierigkeiten deutlich mit 23:16 (12:7) und kann somit die ersten beiden Punkte auf der Habenseite verbuchen. Die junge Mannschaft benötigte jedoch etwas Zeit, um in das Spiel zu kommen. Während die Abwehr sehr sicher stand, gelang im Angriff so gut wie nichts. Unnötige Ballverluste durch eine Vielzahl technischer Fehler waren Indizien für eine gewisse Anfangsnervosität. Zudem hatte sich der erfahrene Gegner sichtlich vorgenommen, mit einer harten und aggressiven Abwehr gegen unser junges Team zu agieren. Dieses Vorhaben gelang, denn die Mannschaft von Trainer Paul Günther zeigt sich durchaus beeindruckt. So stand es bereits 3:0 für die Wiesbadenerinnen, bevor es unseren Damen gelang, etwas besser in das Spiel zu kommen. Postwendend konnte der Rückstand in eine 4:3-Führung umgemünzt werden. Es lief nun wesentlich besser, und folgerichtig konnte bis zur Halbzeit mit 12:7 eine beruhigende Führung herausgeworfen werden. Auch in der zweiten Halbzeit litt das Spiel unserer Damen etwas darunter, dass bei den langen Angriffsbemühungen unserer Gegnerinnen nur selten Zeitspiel abgepfiffen wurde. Dadurch fielen auch sehr wenig Tore, da das schnelle Spiel unserer Damen nicht zur Geltung kommen konnte. Bemerkenswert ist noch, dass der Schiedsrichter dann noch eine rote Karte gegen eine Spielerin des TuS Nordenstadt wegen überharten Einsatzes zeigte. Trainer Günther war letztlich zufrieden: „Die Abwehr hat richtig gut gestanden, auf dieser Leistung können wir am kommenden Wochenende aufbauen.“

 

Es spielten:

Katharina Hölzinger, Linda Rosenberger (Tor), Christina Berneiser, Katharina Brand, Ana Galesic (1) , Nadja Herzog, Laura Hölzinger, Natalie Klaus (1), Malin Lehmann (3), Berit Mies (4), Karoline Ruppert (8/3), Sophie Scheibel (6), Laura Thoma und Danny Thurgood.

 

Erklärtes Ziel ist der Aufstieg

Vorbericht Saison 2015/16

Mit großen Erwartungen geht die erste Mannschaft unserer jungen Frauenspielgemeinschaft in ihre zweite Saison. Nachdem bereits die abgelaufene Runde zeigte, wie gut die neue Kooperation nicht nur menschlich, sondern auch sportlich harmoniert, ist das Ziel für die kommende Saison klar gesteckt: Mannschaft und Trainer möchten nicht nur oben mitspielen, sondern in die Landesliga aufsteigen.

 

An der Vorbereitung soll es nicht liegen. Die Damen 1 stiegen nach einer nur kurzen Erholungspause bereits im Juni in die erste Vorbereitungsphase ein. Zunächst wurden mit zielgerichtetem Konditionstraining die Grundlagen für eine kräftezehrende Saison geschaffen. Anschließend verabschiedete Trainer Paul Günther seine Spielerinnen mit einem umfangreichen Trainingsplan mit Lauf- und Fitnessübungen in eine dreiwöchige aktive Trainingspause.

 

Entsprechend gut gerüstet kamen die Damen Ende Juli zu ihrer zweiten Vorbereitungsphase zusammen, in der weiter im athletischen Bereich gearbeitet wurde. Unter fachkundiger Anleitung lernten sie viele neue Übungen kennen, die einige in Vergessenheit geratene Muskelpartien wieder in Erinnerung riefen. Daneben wurde aber selbstverständlich auch verstärkt an den spieltechnischen und spieltaktischen Elementen gearbeitet. Das Team feilte intensiv an der Abstimmung in der Abwehr und experimentierte mit verschiedenen Deckungsvarianten. Im Angriffsspiel setzt Günther darauf, neben dem bereits im letzten Jahr erfolgreich praktizierten Umschaltspiel auch im gebundenen Spiel mit neuen Elementen zu überraschen. Die im Training erzielten Fortschritte konnten erfolgreich in den zahlreichen Freundschaftsspielen umgesetzt werden.

 

Paul Günther kann neben den gestandenen Spielerinnen aus der letzten Saison auch im kommenden Jahr auf die gute Jugendarbeit der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt bauen. So werden einige Spielerinnen sowohl in der A-Jugend als auch bei den Damen spielen. Darüber hinaus entschieden sich mit Natalie Klaus (TSG Eddersheim) und Karoline Ruppert (TuS Kriftel) zwei sehr erfahrene und spielstarke Damen für die FSG Vortaunus. Da das Team somit in einer veränderten Zusammenstellung spielen wird, hat Günther sehr viel Wert auf teambildende Maßnahmen gelegt. „Das neue Mannschaftsgefüge stimmt, alle Spielerinnen ziehen hervorragend mit und verfolgen alle das Ziel, den erfolgreichen und schnellen Handball zu spielen, der unserer jungen Mannschaft liegt“, zeigt sich Paul Günther sehr zufrieden und freut sich auf die neue Saison: „Unser gemeinsames Ziel ist es, den Aufstieg zu schaffen. Die starke Konkurrenz wird es uns sicher sehr schwer machen, dennoch bin ich davon überzeugt, dass wir sehr gut abschneiden werden.“

 

Zum Rundenstart am kommenden Samstag, 20.09.2015, geht es nun darum, die ersten Punkte einzufahren. Die Mannschaft freut sich bereits jetzt darauf, ihren Freunden und Fans zu zeigen, woran sie den Sommer über hart gearbeitet hat.

 

Kader:

Christina Berneiser, Vesna Bosnic-Wehner, Katharina Brand, Ruth Eyrich, Ana Galesic, Nadja Herzog, Katharina Hölzinger, Laura Hölzinger, Natalie Klaus, Malin Lehmann, Laura Liertz, Luisa Löb, Berit Mies, Linda Rosenberger, Melissa Rosenberger, Karoline Ruppert, Sophie Scheibel, Nana Schurmann, Laura Thoma und Daniela Thurgood.

 

Trainer: Paul Günther

Betreuerin: Peggy Klemm

 

30.08.2015 - Turniersieg in Bürgel

Mit dem Turniersieg in der Tasche kehren die Damen 1 von ihrem sonntäglichen Ausflug nach Offenbach-Bürgel zurück. Die Ergebnisse mit Siegen gegen u.a. die Landesligamannschaften der TSG Bürgel und dem TSV Klein-Auheim lassen durchaus aufhorchen, auch wenn noch nicht alles klappte. Die Mannschaft wirkt sehr gut gerüstet für die neue Saison.

 

Die Ergebnisse:

 

FSG 1 vs. BSG Urberach 14:13
FSG1 vs. TSG Bürgel

11:10

FSG1 vs. TSV Klein-Auheim 

16:14

30.08.2015 - Turnier in Bürgel

Unsere Damen nehmen als weiteren Teil ihrer Vorbereitung am 9. Beerler Cup in Offenbach-Bürgel teil. Sie treffen dabei am Sonntag, 30.08.2015, mit dem TSV Klein-Auheim und dem Gastgeber auch auf zwei Landesliga-Vertreter.

 

Die Spielansetzungen unserer Mannschaft:

 

10.45 Uhr gegen BSC Urberach

11.30 Uhr gegen TSG Bürgel

13.50 Uhr gegen TSV Klein-Auheim

 

Die Spielzeit beträgt 2x15 Minuten. 

 

Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg!

 

Damen im Trainingslager

Auch im athletischen Bereich wurde gearbeitet

Am 15./16. August 2015 absolvierten unsere Damen ihr erstes Trainingslager. Neben den Trainingseinheiten im spielerischen und athletischen Bereich stand ein Teamevent sowie zwei Testspiele auf dem Plan. Dabei unterlagen die Damen dem TSV Klein-Auheim (Landesliga) unglücklich mit 28:29 und gewannen gegen die Oberliga-Reserve der SG Bruchköbel deutlich mit 28:14. 

 

Trainer Paul Günther zeigte sich zufrieden: "Alle haben trotz der großen Belastung hervorragend mitgezogen. Das Team wächst zu einer schlagkräftigen Truppe zusammen!". Die Vorbereitung auf die neue Saison wird in den nächsten Wochen unvermindert fortgesetzt, dabei wird auch die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der A1 intensiviert, um eine möglichst enge Verzahnung der Mannschaften im spielerischen und zwischenmenschlichen Bereich zu erreichen.

Der FSG Vortaunus gelingt Coup!

Nach nur einem Jahr ist die neugegründete Frauenspielgemeinschaft des TV Hofheim und der Spielgemeinschaft Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt bereits zu einer attraktiven Adresse geworden. Denn mit Natalie Klaus (TSG Eddersheim) und Karoline Ruppert (TuS Kriftel) kann die FSG Vortaunus zwei hochinteressante Neuzugänge für die neue Saison vermelden. 
 

 

Natalie Klaus

Natalie Klaus ist in der Handballregion nicht unbekannt, spielte sie doch bereits für die TSG Sulzbach und die TGS Langenhain, bevor sich die TSG Eddersheim ihre Dienste sicherte, wo sie zuletzt in der Landesliga-Mannschaft spielte. Nach vielen Jahren hat sich die 32-jährige Produktmanagerin nun entschieden, in der nächsten Saison für unsere Spielgemeinschaft aufzulaufen. Bescheiden äußert sie sich zum Wechsel: „Nach meiner langen Zeit in Eddersheim freue ich mich auf die neue Herausforderung in meiner neuen Mannschaft und auf das intakte Umfeld. Ich möchte mich schnell in die Mannschaft integrieren, das neue Spielsystem verinnerlichen, um damit einen kleinen Teil zum Erfolg beitragen zu können“. Natalie Klaus ist mit großer Spielintelligenz ausgestattet, ist flexibel auf allen Rückraumpositionen einsetzbar und wird das Angriffsspiel der Vortaunusdamen noch variabler gestalten. Neben ihrer sportlichen Karriere hat sie sich sehr erfolgreich auch einen Namen als Schiedsrichterin gemacht und wird regelmäßig bei Spielen in der Oberliga eingesetzt.

 

Karoline Ruppert

Karoline Ruppert kam über den persönlichen Kontakt zu A- und C-Jugendtrainer Holger Hölzinger und Damentrainer Paul Günther zur FSG Vortaunus. Sie zeigte sich von dem Konzept der jungen Spielgemeinschaft, der guten Kooperation zwischen den beteiligten Vereinen und der sehr erfolgreichen Jugendarbeit so überzeugt, dass sie trotz weiterer hochklassiger Anfragen zusagte. Die Linkshänderin kommt wie Günther aus Gelnhausen und hat nicht nur für den TV Altenhaßlau in Landes- und Oberliga gespielt, sondern auch für den TV Mainzlar das Bundesliga-Trikot übergestreift. In der gerade abgelaufenen Spielzeit war sie am erfolgreichen Aufstieg des TuS Kriftel in die 3. Liga beteiligt. In der kommenden Saison möchte Karoline Ruppert sich nun bei der FSG einbringen. Dabei formuliert sie ihre Ziele kurz, knapp, aber sehr zielgerichtet: „Verletzungsfrei bleiben, aufsteigen, die Jugend in den Damenbereich integrieren.“ Die 29-jährige Mutter eines kleinen Sohnes wird jedoch nicht nur aktiv am Spielbetrieb teilnehmen, sie wird auch in die Jugendarbeit der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt einsteigen. Zusätzlich zu koordinativen Aufgaben im Jugendbereich wird sie leistungsadäquates Fördertraining durchführen, um so neben dem klassischen Trainingsbetrieb weitere Anreizpunkte zu setzen und ihre Erfahrung an die Nachwuchshandballerinnen weiterzugeben. Die ehemalige Hessenauswahlspielerin hat bereits das Handballcamp des HHV geleitet und ist Inhaberin der C-Lizenz.

 

Trainer Paul Günther zeigt sich begeistert und erwartungsfroh: "Ich bin absolut davon überzeugt, dass sie sich schnell in die Mannschaft integrieren und unsere jungen Spielerinnen führen werden. Mit Natalie und Karo stoßen zwei sehr dynamische Spielerinnen zu uns, die unsere Mannschaft mit ihren spielerischen Qualitäten bereichern werden. Darüber hinaus werden sie unsere ehrgeizigen Jugendspielerinnen in hervorragender Weise an den Aktivenbereich heranführen.“

Auch die Abteilungsleiter der FSG Vortaunus, Christian Ries (TV Hofheim) und Rainer Mies (wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt) zeigten sich hocherfreut über die Neuzugänge: „Die Zusagen von Natalie und Karo zeigen uns, dass wir mit unserer Kooperation genau den richtigen Weg gegangen sind. Sie werden maßgeblich dabei helfen, dass wir uns im Aktivenbereich noch stärker etablieren und dass wir auch im Jugendbereich das bereits hohe Niveau halten und in der Breite noch ausbauen können.“

Natalie Klaus und Karoline Ruppert – echte Bereicherungen für die FSG Vortaunus!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Turngemeinde 1875 Bad Soden e.V. - Abteilung Handball -