A-Jugendoberliga in der Saison 2017/18

Die Hessenmeisterschaftsmedaillen sind da!

Am Sonntagabend 15.04.2018 erhielten unsere A-Jugendlichen den verdienten Lohn für eine außergewöhnliche Oberligasaison. Kurz vor Anpfiff des U23-Spiels bekamen sie vom HHV-Mädelswart Holger Hölzinger die ersehnten Medaillen um den Hals gehängt. Insgesamt 15 von 19 an diesem Erfolg beteiligten Mädels sowie Trainerin Alisa Stickl und Betreuerin Heike Büscher waren anwesend und freuten sich sichtlich über den neuen Halsschmuck. Zum Abschluss der kleinen Zeremonie stemmte dann traditionell Sophie Löbig den Pokal in die Höhe - zur großen Freude der Mädels sowie unter großem Jubel aller Fans auf der Tribüne. 

 
 
Noch einmal herzlichen Glückwunsch allen, die auf dem Spielfeld dazu beigetragen haben: 
 
Linda Pollak, Franzi Ried, Sophie Löbig, Fabienne Leichtfuß, Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Ulla Neumann, Maya Geiger, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Greta Bucher, Jule Meck, Katharina Löbrich, Franzi Rochus, Pia Özer, Ida Pokoyski, Caro Günther und Carina Wellmann. 
 

Hessenmeister!!

Eine durchaus ungewöhnliche Saison krönte unsere A-Jugend mit dem unerwarteten Gewinn der Hessenmeisterschaft, mittlerweile bereits der 7. Titelgewinn der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt auf Landesebene. 

 
Danach sah es zu Beginn der Spielzeit noch nicht aus. Zwar starteten die Mädels mit zwei Siegen in die Runde und besiegten sogar die ihrerseits als Meisterschaftsfavoriten gestartete wJSG Dittershausen/Waldau/Wallrode nach einem tollen Spiel, dann aber folgten zwei nicht einkalkulierte Niederlagen. Gerade die verlorene Begegnung bei den Unterfranken HSG Sulzbach/Leidersbach trotz hochkarätigem Aufgebot schmerzte, denn auch wenn die Zielsetzung nie ausgegeben worden war, eine Platzierung in den oberen Tabellenregionen schien in weite Ferne gerückt zu sein. Nicht förderlich war in dieser Phase, dass durch den von Trainer Thomas Wallendorf aus privaten Gründen erklärten Rücktritt Unklarheit über die weitere sportliche Leitung des Teams herrschte. Interimistisch übernahm Holger Hölzinger seinen Platz auf der Trainerbank bevor im Dezember Alisa Stickl als Nachfolgerin verpflichtet werden konnte. Die Mannschaft zeigte sich von diesen äußeren Umständen jedoch gänzlich unbeeindruckt und eilte nun von Sieg zu Sieg. 
 
Ulla Neumann übernahm zunehmend die Regie

Mit ständig wechselnden Spielaufstellungen zeigte die wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt, dass sie über einen reichhaltigen Nachwuchskader verfügt. Immer seltener kam die Stammbesetzung der Bundesligamannschaft zum Einsatz, da sie vermehrt in der 3. Liga und in der Landesligamannschaft gefordert wurden. Dafür traten nun die jungen Kräfte aus der B-Jugend aus dem Schatten und wurden zu echten Leistungsträgerinnen. Sie trugen nun die Hauptlast und wuchsen über sich hinaus.

 

Was in der B-Jugendoberliga nicht so gut gelang, gelang ihnen eine Altersklasse höher. Sie spielten technisch sauberen und sicheren Angriffshandball und bewiesen auch in der Abwehr, dass man auf sie zählen kann. So übernahm die Mannschaft mit überzeugenden Darbietungen die Tabellenführung und trat am 9. Spieltag zum Topspiel bei den Nordhessinnen wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode an. Aber nach der 20:26-Niederlage mit dem schlechteren direkten Vergleich schienen nun endgültig alle vagen Titelträume dahin. 

 

Entsprechend unbeschwert gingen die Mädels die folgenden Partien an und tatsächlich wurden die nächsten sechs Spiele allesamt gewonnen, zum Teil sehr souverän, herausragend dabei auch die deutliche Revanche gegen die HSG Sulzbach/Leidersbach in der heimischen Hasselgrundhalle. Gerade in der Endphase der Saison spielten die Mädels fast mit einer Notbesetzung, auch weil parallel für viele Spielerinnen der Abistress begann. Dazu kam, dass sich Jule Meck nach Australien verabschiedete und Maya Geiger sowie Katharina Löbrich verletzungsbedingt nur noch von der Bank aus anfeuern konnten. 

 

Mit Übersicht und Treffsicherheit: Ida Pokoyski
Das Highlight wartete am letzten Spieltag auf die Stickl-Schützlinge. Mit viel Spaß und ohne große Erwartungen fuhren die Mädels am späten Samstagabend zur HSG Hungen/Lich, die sich ebenfalls lange Zeit Hoffnung auf den Hessenmeistertitel machen konnte. Zeitgleich mit einem 3. Ligaspiel konnte man erneut nicht in voller Besetzung antreten, aber in einem spannenden Spiel waren Ida Pokoyski und Hannah Kohnagel mit jeweils 10 Treffern die Garanten für einen äußerst knappen, aber verdienten 31:30-Sieg. Voller Freude über diesen Erfolg im letzten Saisonspiel, das gleichzeitig das letzte Jugendspiel für Torhüterin Linda Pollak und der während der Saison neu hinzugekommenen Carina Wellmann war, schickten sie noch eine Videobotschaft an die C-Jugend, die am nächsten Tag bei der Hessenmeisterschaft ebenfalls auf die HSG Hungen/LIch treffen sollte.
 
Durch diesen Sieg lag der Druck auf dem Tabellenführer aus Dittershausen, der am nächsten Tag unbedingt bei der SG 09 Kirchhof  gewinnen musste, um die Hessenmeisterschaft feiern zu können. So saßen Fans und Spielerinnen gebannt am Liveticker, um den Ausgang des Spiels zu verfolgen. Und sie trauten ihren Augen kaum, denn die in der Saison eher glücklosen Kirchhofferinnen konnten das Spiel klar für sich entscheiden und verhalfen damit unserer A-Jugend zum nächsten Hessenmeistertitel. Der Jubel war groß, und die Redewendung „Unverhofft kommt oft“ machte allenthalben die Runde. 
 
Konstanten in der Saison: Franzi Ried, Ronja Schultejans und Laura Büscher

Erstmals konnte also eine A-Jugend eine Hessenmeisterschaft für die wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt gewinnen. Und es war ein Erfolg, der viele Mütter und Väter hat. Da sind vor allem die drei Trainer während der Saison, da ist Heike Büscher als engagierte Betreuerin und da sind die zahlreichen Fans mit ihren Fahrdiensten, Anfeuerungen, Zeitnehmer-, Theken- und Kassendiensten. Aber da sind natürlich vor allem die Spielerinnen. Insgesamt 19 Mädels kamen in der Saison zum Einsatz, die meisten Spiele machte dabei Ronja Schultejans, die keine einzige Partie versäumte, gefolgt von Franzi Rochus, Ida Pokoyski und Serena Stölzel. Im Tor war Franzi Ried eine stabilisierende Größe, die viele positive Erfahrungen aus dieser Spielzeit mitnehmen konnte. 

 

 

Nun warten unsere A-Mädels natürlich sehnsüchtig auf die Überreichung der Hessenmeisterschaftsmedaillen, die ihren Weg aus Kirchhof, wo sie ursprünglich den Dittershausenerinnen um den Hals gehängt werden sollten, noch nicht in den Taunus gefunden haben. Die Verantwortlichen freuen sich über diesen tollen Erfolg, der zu einem weiteren Eintrag auf dem Briefpapier der kleinen, aber feinen wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt führt.

 

A-Jugend macht es zum Saisonfinale spannend

17.03.2018: HSG Hungen/Lich - A1  30:31 (14:16)

Zum letzten Saisonspiel der weiblichen A-Jugendoberliga mussten die Mädels nach Hungen reisen und noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren. Zum einen stecken fünf unserer A-Jugendlichen mitten im Abistress und stellen sich seit Wochen dennoch vorbildlich in den Dienst der Mannschaft, zum anderen reisten vier B-Jugendliche direkt aus Dittershausen an, um ihr zweiten Spiel innerhalb weniger Stunden zu bestreiten. Die im Drittligakader stehenden Spielerinnen standen erneut nicht zur Verfügung. Brisanz erhielt das Spiel durch die Tabellensituation. Aufgrund der Ergebnisse der letzten Wochen war klar, dass unsere Mädels im Falle eines Sieges sogar noch eine Minimalchance auf die Meisterschaft haben würden. Dann nämlich, wenn der punktgleiche Tabellenführer wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode am Sonntag im letzten Saisonspiel in Kirchhof mindestens einen Punkt abgeben sollte.


Und es wurde das erwartet schwere Spiel. Die Gastgeberinnen legten gut los und gingen nach acht Minuten mit 4:2 in Führung. Das sollte allerdings für lange Zeit die letzte sein, denn unsere Mädels kamen immer besser ins Spiel und führten zwischenzeitlich beim 11:5 sogar mit sechs Toren. Bis zur Halbzeit konnten die Mittelhessinnen wieder auf 2 Tore aufschließen, und auch in der zweiten Halbzeit blieb es superspannend. Die starke Torhüterin der HSG Hungen/Lich hielt ihre Mannschaft im Spiel und in der 38. Minute führten die Gastgeberinnen erstmals wieder mit 21:20. Unsere Mädels reagierten cool und erzielten 4 Tore in Folge zum 24:21. Der Tabellendritte blieb aber dran, konnte 2 Minuten vor Schluss sogar zum 30:30 ausgleichen. Einem von unserer starken Abwehr abgefangenen Ball folgte ein Tempogegenstoß zum 31:30 für unsere Mädels, und leider 72 Sekunden vor Schluss dann die Hinausstellung von Hanna Leidner für den Rest des Spiels. Jetzt schien das Momentum auf Seiten der Gastgeberinnen, denen es aber gegen fünf aufopferungsvoll kämpfende Gästespielerinnen trotz Überzahl nicht mehr gelang, zum Abschluss zu kommen. 
 
Am Ende stand der knappe aber letztlich verdiente 31:30 Sieg unserer Mädels, die somit den Druck auf die Ditterhausener Mannschaft legten, die im Kampf um die Meisterschaft nun unbedingt in Kirchhof siegen mussten. Und wie sich am Sonntag zeigte, waren die bisherigen Tabellenführer diesem Druck nicht gewachsen und mussten eine deutliche Niederlage einstecken. Damit konnten unsere A-Jugendmädels letztlich etwas unerwartet noch den Titel des Hessenmeisters erringen. Herzlichen Glückwunsch!!
 
Es spielten:
Linda Pollak, Franziska Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Ulla Neumann, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Carina Wellmann, Ida Pokoyski und Franziska Rochus.
 

Viel Spaß bei deutlichem Sieg

11.03.2018: A1 - HSG Sulzbach/Leidersbach 32:20 (17:10)

Einen souveränen Start-Ziel-Sieg landeten unsere A-Jugendlichen gegen die HSG Sulzbach/Leidersbach. Trotz einer knappen Spielerinnendecke ging die Mannschaft das gesamte Spiel ein hohes Tempo und gewann am Ende verdient mit 32:20 (17:10).

 
Trainerin Alisa Stickl hatte nur eine Auswechselspielerin auf der Bank sitzen als das Spiel am Sonntagmittag in der Hasselgrundhalle angepfiffen wurde. Dies sollte sich im Spielverlauf jedoch nicht als Nachteil erweisen. Den Gegnerinnen gelang es beim 1:1 nur ein einziges Mal, den Ausgleich zu erzielen, danach setzten sich unsere Mädels jedoch zunehmend ab. Spätestens beim 9:4 in der 13. Minute deutete sich an, dass die Mannschaft die Halle heute als Siegerinnen verlassen würden. Den Gästen gelang es nicht, Lücken in der meist dichtgestaffelten Abwehr zu finden, während in unseren Reihen der Ball schnell und sicher gepasst wurde, bis sich eine freie Mitspielerin fand. So konnte die Führung weiter ausgebaut werden und beim Stand von 17:10 wurden die Seiten gewechselt.
 
Auch in der zweiten Halbzeit sah man es den Mädels an, dass sie sehr viel Spaß in diesem Spiel hatten. Das Tempo wurde weiterhin hoch gehalten und am Ende steuerte jede Feldspielerin mindestens zwei Treffer zum Sieg bei. Es gelang an diesem Tag aber auch einfach alles - ein sichtbares Zeichen des Selbstvertrauens, das die Spielerinnen durch die vielen Einsatzzeiten in der A-Jugend gewonnen haben. Auch die zweite Hälfte wurde sicher gewonnen und so verabschiedeten sich die beiden Mannschaften mit einem leistungsgerechten 32:20 wieder voneinander. Durch diesen Sieg wurde nebenbei auch der 2. Tabellenplatz in der hessischen Oberliga gesichert.
 
Es spielten:
Linda Pollak (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Ulla Neumann, Laura Büscher, Carina Weilmann, Ida Pokoyski und Franziska Rochus.
 

Kleiner Kader holt zwei Punkte 

04.03.2018: HSG Bensheim/Auerbach - A1  25:30 (7:17)

Mit einer Minibesetzung von nur sieben Feldspielern und zwei Torhüterinnen trat die A-Jugend am Sonntagmittag die Reise zur HSG Bensheim/Auerbach an, die ihrerseits über eine volle Bank verfügte. Davon ließen sich unsere Mädels aber nicht irritieren und siegten sicher mit 30:25 (17:7).
 
Unsere Mannschaft kam besser ins Spiel und überzeugte durch schöne Kombinationen, allerdings vergaben unsere sonst so treffsicheren Spielerinnen mehrfach beste Gelegenheiten. So sollte es über vier Minuten dauern, bis das erste Tor in der Partie erzielt wurde, dem unsere Mädels dann aber gleich zwei weitere folgen ließen, sodass sie mit 3:0 in Führung gehen konnten. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut und beim Spielstand von 10:4 in der 17. Minute sah sich die Bank der Gastgeberinnen gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Diese verpuffte jedoch wirkungslos, zu harmlos zeigte sich der Angriff, der es unserer stabilen Abwehr sehr einfach machte, die Bälle zu erobern. Mit einer deutlichen 17:7-Führung ging es in die Halbzeitpause.
 
Nach Wiederanpfiff konnte die Mannschaft von Alisa Stickl das Ergebnis zunächst bis zum 20:10 konservieren, danach zeigte sich aber, dass sich die Gastgeberinnen für die zweite Hälfte mehr vorgenommen hatten. Sie agierten nun zielstrebiger und brachten unsere Abwehr so einige Male in Verlegenheit. Zudem hatte unser Angriff zunehmend Abstimmungsprobleme, sie nutzten häufig ihr spielerisches Potenzial nicht, sondern verstrickten sich in Einzelaktionen. In der Folge schrumpfte der Vorsprung und plötzlich keimte bei den Odenwälderinnen sogar die Hoffnung auf, hier doch noch zu einem zählbaren Erfolg zu kommen. Sie verkürzten in der 56. Minute den Rückstand gar auf 23:26, näher ließen unsere Mädels sie dann aber nicht mehr herankommen. Ulla Neumann übernahm wieder das Zepter im Rückraum und so beruhigte und stabilisierte sich das Angriffsspiel. In den Schlussminuten wurde dann noch unsere Torhüterin Linda Pollak ins Rennen geschickt, um das 30. Tor zu erzielen, das sollte ihr aber nicht gelingen. Dennoch endete der Ausflug am sonnigen Sonntag an die Bergstraße letztlich mit einem verdienten 30:25-Sieg.
 
Es spielten:
Linda Pollak, Franziska Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Ulla Neumann, Hannah Kohnagel, Caroline Günther, Ida Pokoyski und Franziska Rochus.
 

Ungefährdeter Sieg gegen Kirchhof 

18.02.2018: A1 - SG 09 Kirchhof 31:22 (13:9)

Mit einem deutlichen 31:22 setzte sich unsere A-Jugendoberligamannschaft am Sonntagmittag gegen den Bundesliganachwuchs der SG 09 Kirchhof durch.

 

Dabei begann die Gästemannschaft durchaus ansprechend und lag nach 5 Minuten sogar mit 3:1 in Führung. Doch unser Team, das sich bunt gemischt aus A- und B-Jugendlichen zusammensetzte, ließ sich nicht beirren, fand in der Abwehr und im Angriff nach einer kleinen Eingewöhnungsphase erstaunlich schnell zueinander und erzielte acht Tore in Folge zum 9:3 in der 12. Minute. Mit einer 13:9 Führung ging es dann mit dem Gefühl in die Pause, dass die Punkte heute in Bad Soden bleiben sollten.

 
Direkt nach Wiederanpfiff schöpften die Nordhessinnen zwar Hoffnung, konnten sie bis zur 34. Minute doch den Abstand auf 2 Tore zum 13:15 verringern. Dies gelang vor allem Dank der starken Paraden von Paula Küllmer im gegnerischen Tor, die am Tag zuvor noch im 2. Bundesligakader stand. Doch wie auch schon zu Beginn der Partie folgte erneut eine starke Phase unserer Mädels und ein 5:0 Lauf zum vorentscheidenden 20:13 in der 42. Minute. Jetzt war der Widerstand der Gegnerinnen gebrochen und unsere Mädels spielten das Spiel souverän zu Ende. Besonders schön, dass alle Spielerinnen sich in die Torschützenliste eintragen konnten, auch Carina Wellmann, die von der TuS Kritftel zu uns gewechselt ist und ihren erfolgreichen Einstand feierte. 
 
Es spielten: 
Franzi Ried, Linda Pollak (beide Tor), Laura Büscher, Hannah Kohnagel, Ida Pokoyski, Ulla Neumann, Serena Stölzel, Caro Günther, Ronja Schultejans, Carina Wellmann und Franziska Rochus.
 

Niederlage im Spitzenspiel

27.01.2018: wJSG Dittershausen/Waldau/Wallrode - A1  26:20 (13:12)

Die weiteste Auswärtsfahrt der diesjährigen Oberligasaison endete für unsere Mädels mit einer 20:26-Niederlage. Damit übernahm die wJSG Dittershausen/Waldau/Wallrode die Tabellenführung in der Oberliga Hessen. 

 
Die erste Halbzeit fing verhalten an und verlief im weiteren Verlauf sehr ausgeglichen mit wechselnden Führungen. Nach sechs Minuten stand es immer noch 1:1, dann übernahmen die Gastgeberinnen langsam das Kommando und bauten ihre Führung über 5:3 auf 9:5 nach 17 Spielminuten aus. Unsere Mannschaft ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und konnte in der 22. Minute nicht nur zum 10:10 ausgleichen, sondern selbst mit 12:10 in Führung gehen. Zur Halbzeit drehten die Nordhessinnen das Spiel wieder und konnten mit einem knappen 13:12 in die Kabine gehen. 
 
In der zweiten Hälfte tat sich lange nichts. Die Abwehr, in der Laura Büscher heute der Fels in der Brandung war, stand nach wie vor durchaus stabil, aber im Angriff lief es nicht rund. Die Heimmannschaft konnte die Führung bis zum 20:18 in der 53. Minute verteidigen, und es zeichnete sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht ab, wer das Spielfeld heute als Gewinner verlassen würde. Dann aber gab es einen unerklärlichen Bruch im Spiel unserer Mädels. Durch technische Fehler und Unkonzentriertheiten begünstigt zogen die Dittershauserinnen Tor um Tor davon und binnen vier Minuten war die Partie beim 25:18 entschieden. Eine verdiente Niederlage, die etwas zu hoch ausfiel, aber mit Sicherheit kein Beinbruch für unsere Mannschaft bedeutet. 
 
Es spielten:
Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Ulla Neumann, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Caroline Günther, Katharina Löbrich, Ida Pokoyski und Franziska Rochus.
 

Beeindruckende Leistung

16.12.2017: A1 - HSG Weiterstadt / Braunshardt / Worfelden 36:20 (17:13)

Am Folgetag war Neu-Trainerin Alisa Stickl immer noch begeistert: „Es ist schon fantastisch, was hier im Verein für eine Breite herrscht.“ Dies sagte sie angesichts eines mit zahlreichen B-Jugendlichen erzielten überzeugenden Sieges gegen die HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden, die nie den Hauch einer Chance hatte und mit 36:20 wieder nach Hause geschickt wurde. 

 
Es begann zwar etwas zäh und die Gäste konnten mit 1:0 und 2:1 in Führung gehen, aber nun nahmen unsere Mädels die Zügel etwas fester in die Hand. Mit 4 Toren in Folge drehten sie das Spiel und erspielten sich über ein 5:2 in der 8. Minute mit 7:3 einen Vorsprung von vier Toren, den sie bis zum Pausenpfiff verwalteten. Trotz aller Überlegenheit ging die Abwehr jedoch etwas zu sorglos an die Aufgabe heran und ließ die gegnerischen Spielerinnen zu häufig allein vor Torfrau Franzi Ried auftauchen. Dies sollte jedoch in Durchgang zwei besser werden. 
 
Denn sie kamen nun konzentrierter auf das Spielfeld zurück und guckten sich noch schnell ein paar Tricks von ING DiBa-Maskottchen Leo ab, der die Zuschauer während der Pause unterhalten hatte. Ein ums andere Mal konnte die gegnerische Torhüterin überwunden werden, hinten wurde ein wahres Abwehrbollwerk gestellt und so wuchs der Vorsprung zusehends. Nach sechs Minuten in der 2. Halbzeit stand es bereits 23:15, sollte irgendein Zweifel am Sieg unserer Mädels aufgekommen sein, nun war die Hoffnung der Gäste endgültig zerbrochen. Am Ende stand ein souveräner Erfolg mit 36:20 gegen die Gäste aus dem Darmstädter Umland und die Mädels konnten gutgelaunt zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.
 
Es spielten:
Linda Pollak, Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Caro Günther, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Jule Meck, Ida Pokoyski, Katharina Löbrich und Franzi Rochus.
 

Tabellenführer gestürzt

09.12.2017: A1 - HSG Hungen/Lich  31:28 (17:15)

Auch an diesem Wochenende waren unsere Mädels wieder im Doppeleinsatz. Am Samstag in der A-Jugendoberliga und am Sonntag dann mit den Damen in der Landesliga bzw. in der B-Jugendoberliga, in der es gegen den Spitzenreiter ging. 


Das Wochenende startete optimal mit einem verdienten Sieg gegen die HSG Hungen/Lich, die damit als Tabellenführer abgelöst wurde. Unsere Mädels fanden gut und schnell in das Spiel und führen nach 7 Minuten bereits 6:2. Dieser Vorsprung konnte zwischenzeitlich auf 13:6 ausgebaut werden. Im Gefühl der sicheren Führung ließ allerdings die Konzentration etwas nach, in der Abwehr wurde nicht mehr konsequent genug agiert und deutlich zu viele Gegentreffer kassiert, sodass der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 2 Tore zum 17:15 dahinschmolz. 
 
Leider kamen unsere Mädels nicht viel besser aus der Kabine und ließen zu, dass die Mittelhessinen in der 36. Minute beim 18:19 sogar mit einem Tor in Führung gingen. Es sollte in den folgenden Minuten eng bleiben, bis die Mannschaft sich wieder auf ihre Abwehrqualitäten besann und in der 52. Minute erneut eine Führung mit drei Toren herausspielten, die bis zum Ende Bestand hatte. Mit dem Sieg im Gepäck verlagerten die Mädels dann ihr Einsatzgebiet auf den Weihnachtsmarkt, wo sie gut gelaunt ihren Standdienst ableisteten. 

Es spielten:
Sophie Löbig, Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Hanna Leidner, Caro Günther, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Ida Pokoyski, Franzi Rochus und Pia Özer.
 

Ungefährdeter Heimerfolg

25.11.2017: A1 - HSG Bensheim/Auerbach 32:27 (18:10)

Einen überzeugenden Sieg feierte unsere A-Jugendlichen in ihrem Heimspiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Basis für diesen Erfolg war eine solide Mannschaftsleistung, bei der sich jede Feldspielerin in die Torschützinnenliste eintragen konnte.

 
Lediglich in der Anfangsphase konnten die Odenwälderinnen das Spiel offen gestalten, aber nach deren letztmaligen Ausgleichstreffer zum 5:5 in der 11. Minute zogen unsere Mädels unaufhaltsam ihre Kreise. Sie warfen binnen drei Minuten eine 9:5-Führung heraus, die bis zur 23. Minute ohne große Probleme gehalten werden konnte. Danach setzten sie zum Schlussspurt in der ersten Hälfte an und konnten durch temporeiches Spiel und schönen Toren letztlich mit einer beruhigenden 18:10-Führung in die Pause gehen. 
 
Das Spiel war bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden, zu stark war die Heimmannschaft, die von allen Positionen stets Torgefahr ausstrahlte und damit der Gästeabwehr keine Ruhephasen gönnte. Auch wenn die Konzentration in der Abwehr in der zweiten Halbzeit teilweise nachließ, konnte der 8-Tore-Vorsprung (30:22) bis zur 54. Minute verteidigt werden. Danach konnten die Gäste noch ein wenig Resultatsverbesserung bis zum Endstand von 32:27 betreiben. Ein vollkommen verdienter Erfolg für unsere A-Mädels, der sogar um einige Tore zu niedrig ausfiel.
 
Es spielten:
Sophie Löbig, Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Ulla Neumann, Caro Günther, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Jule Meck, Katharina Löbrich und Franzi Rochus.
 

Pflichtsieg eingefahren

19.11.2017: SG 09 Kirchhof - A1  32:37 (17:18)

Insgesamt knapp über sieben Stunden dauerte die Aufgabe der A-Jugendlichen an diesem Sonntag. Klar, man könnte auch die Zeit für die anstehenden Schulklausuren verwenden, bei Tee und Kerzenschein eine spannende Lektüre lesen oder einfach nur den Eltern bei den notwendigen Vorbereitungen helfen, den Garten winterfest zu machen. Aber so sah man mal wieder die schönen Landschaften zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und Nordhessen und dazu noch die schöne Halle in Melsungen.

 

Die Halle selbst war etwas kalt und so kamen unsere Mädels nur schwer in das Spiel. Die Gastgeberinnen hatten sich eine besondere Aufgabe für unsere arg strapazierten Mädels ausgedacht und nahmen von Beginn an Hanna Leidner und Hannah Kohnagel in Manndeckung. Das erforderte nun ein intensives Laufspiel und eröffnete auch Räume für die verbleibenden Feldspielerinnen, die diese auch reichlich nutzten. Allerdings war auf der anderen Seite unsere Abwehr leider nicht immer aufmerksam und geizte mit ihren ansonsten so schnellen Beinen, wodurch einige Löcher im Verbund entstanden, die die Gastgeberinnen geradezu zum Torewerfen einluden. Es entwickelte sich damit eine sehr torreiche erste Halbzeit, die mit einer 18:17-Führung für die Hölzinger-Truppe endete.

 
Zur zweiten Hälfte gelang ein wesentlich konzentrierterer Start. Die Abwehr stand nun etwas kompakter und ließ die wieselflinken Kirchhoferinnnen weniger zur Entfaltung kommen. Mit schnellen fünf Treffern zogen unsere Mädels bis zur 35. Minute auf 23:17 davon und damit war das Spiel letztlich entschieden. Sie machten nun nicht mehr als nötig, hielten aber dennoch die Gegnerinnen auf Abstand. Auch wenn diese weiterhin kämpften, letztlich reichten deren Mittel nicht aus, um dem Favoriten gefährlich zu werden. Dennoch gebührt den emsigen Gastgeberinnenein Lob, da sie nie aufsteckten und die Niederlage im Rahmen hielten. So endete der sonntägliche Ausflug nach Nordhessen verdientermaßen mit einem sicheren 37:32-Sieg. Und damit hatten sich die investierten Stunden letztlich ausgezahlt, denn wer möchte schon einen Auswärtserfolg in der Handballgemeinschaft mit der Rettung halbvertrockneter Oleanderbäume im elterlichen Garten tauschen… 
 
Es spielten:
Sophie Löbig, Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Ulla Neumann, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Greta Bucher, Ida Pokoyski, Caro Günther und Franzi Rochus.
 

Niederlage nach starker erster Halbzeit 

29.10.2017: HSG Wettenberg - A1  24:18 (11:12)

Trotz einer ansprechenden Leistung musste die A-Jugend in ihrem Auswärtsspiel bei der HSG Wettenberg eine verdiente Niederlage hinnehmen. 
 
Nach anfänglichen Problemen und einem 1:4-Rückstand fand die Mannschaft immer besser in die Partie und es gestaltete sich ein offener Schlagabtausch mit wechselnden Führungen. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen und zur Halbzeit hatten dann unsere Mädels die Nase knapp mit 12:11 vorn. 
 
Leider tat ihnen die Pause jedoch nicht gut. Überhastete Torabschlüsse und fehlende Konzentration in der Abwehr ermöglichten den Gastgeberinnen sechs Tore in Folge zu erzielen, sodass die Mannschaft von Thomas Wallendorf sich unversehens einem 12:17-Rückstand gegenübersah. Damit war das Spiel auch schon gelaufen, denn an diesem Sonntag fehlte letztlich die Durchschlagskraft im Rückraum, um dem Gegner noch einmal gefährlich zu werden. In einem fairen Spiel ohne jegliche 2-Minutenstrafe spielte die Mannschaft ungeachtet der 18:24-Niederlage sehr engagiert und verdiente sich ein Sonderlob des Trainers. 
 

Es spielten:

Linda Pollak, Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Ulla Neumann, Laura Büscher, Ida Pokoyski, Katharina Löbrich und Franziska Rochus.
 

Erste Saisonniederlage 

08.10.2017: HSG Sulzbach/Leidersbach - A1  24:17 (10:7)

Mit einem etwas pomadigen Auftritt im unterfränkischen Sulzbach musste die A-Jugend in der Oberliga ihre erste Saisonniederlage einstecken. Von Beginn an lief es nicht rund, in der Abwehr fehlte die notwendige Abstimmung und nur den Paraden von Linda Pollak war es zu verdanken, dass der Rückstand sich in erträglichem Maße hielt. Auch die Angriffsbemühungen waren zu selten von Erfolg gekrönt, wenig zielstrebig wurden selbst aussichtsreichste Gelegenheiten unkonzentriert vergeben und so konnte die HSG Sulzbach/Leidersbach mit einer 10:7-Führung in die Halbzeit gehen. 

 
Auch die zweite Hälfte verlief nach dem gleichen Muster. Die Gastgeberinnen wirkten aufmerksam, nutzten die sich an diesem Tage ihnen bietende Chance und konnten bereits nach sechs Minuten die Führung auf 15:9 ausbauen. Zwar kamen unsere Mädels noch einmal auf 16:15 in der 49. Minute heran, der Ausgleich wollte aber nicht gelingen und so nahm das Schicksal langsam aber sicher seinen Lauf. Am Ende stand eine 17:24-Niederlage auf der Anzeigetafel, die sich die Gastgeberinnen redlich verdient hatten, zeigten sie doch an diesem Tage den größeren Siegeswiillen.
 
Es spielten:
Linda Pollak, Sophie Löbig (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Fabienne Leichtfuss, Ulla Neumann, Hannah Kohnagel, Ida Pokoyski, Katharina Löbrich, Pia Özer und Franziska Rochus.
 

Sieg über Titelkandidaten

24.09.2017: A1 - wJSG Dittershausen/Waldau/Wallrode 21:18 (10:9)

Franzi Rochus setzt sich durch
Am Sonntagnachmittag kam mit der wJSG Dittershausen/Waldau/Wallrode einer der großen Favoriten auf den Hessenmeistertitel in der A-Jugendoberliga in die Hasselgrundhalle. Die Nordhessinen haben sich zum Vorjahr nochmals deutlich verstärkt und viele Talente aus der Region zuammengezogen.
 
Unbeeindruckt davon starteten unsere Mädels jedoch beherzt in das Spiel und lagen schnell 4:1 in Führung. Und fast war es so, als wären diese ersten Minuten schon richtungsweisend, denn tatsächlich konnten die Nordhessinnen im gesamten Spielverlauf nie in Führung gehen. Zwar kamen sie beim 6:6 in der 19. Minute sowie beim 9:9 nach 27 Minuten nochmals gefährlich nahe, aber spätestens nach 45 Minuten und dem Spielstand von 16:10 war eine Vorentscheidung gefallen. Unsere Mädels, bei denen in der A-Jugend debütierende, junge Franzi Ried ganz hervorragend das Tor hütete und die Gegnerinnen schier zur Verzweiflung brachte, zeigten eine beeindruckende Nervenstärke und Abwehrleistung, sodass die Nordhessinen schließlich mit einer 21:18-Niederlage die weite Heimreise antreten mussten. Respekt vor dieser Teamleistung!

Es spielten: 
Franziska Ried, Sophie Löbig (Tor), Franziska Rochus, Ronja Schultejans, Ulla Neumann, Maya Geiger, Laura Büscher, Greta Bucher, Jule Meck, Ida Pokoyski und Katharina Löbrich.
 

Auftaktsieg in der Oberliga

16.09.2017: HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden - A1  22:30 (8:12)

Am vergangenen Samstag bestritt unsere A-Jugend ihr erstes Saisonspiel in der Oberliga bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden. Klar war, dass man dieses Spiel auf jeden Fall für sich entscheiden wollte, auch wenn die Mannschaft ohne ihren Trainer ins Rennen um die 2 Punkte gehen musste. Großer Dank daher an Heike Büscher und Jutta Schultejans, die sich bereit erklärten, unsere Mädels von der Bank aus zu unterstützen.

 

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten unsere Mädels eine gute Abwehrleistung in Verbindung mit einer sehr guten Leistung unserer Torfrau Sophie Löbig. Das spiegelte sich schließlich auch beim Halbzeitergebnis von 12:8 wider. Die zweite Halbzeit fing ähnlich an, wie die erste aufhörte. Aus einer soliden Abwehr konnte der Angriff aufgebaut werden, indem es den Mädels immer wieder möglich war, Lücken zu reißen und ihre Mitspielerinnen freizuspielen. Lediglich beim Tempospiel gab es zu viele Ballverluste, die teilweise zu einem sehr hektischen Spiel auf beiden Seiten führten. Doch auch das konnte nach und nach eingestellt werden. Da es unserer Torfrau Sophie an diesem Tag nicht sonderlich gut ging, musste Feldspielerin Pia Özer kurzzeitig für sie einspringen. Sie konnte sich ebenfalls auszeichnen, konnte mehrere Bälle und sogar einen 7-Meter parieren. So kam es am Ende zu einem verdienten 30:22-Sieg.

 

Alles in allem ein guter Start in die Oberligasaison, bei einem Spiel, bei dem allerdings auch ganz klar sichtbar wurde, dass man die kommenden Trainingseinheiten effektiv nutzen muss, um einige Fehler auszubügeln.

 

Es spielten:

Sophie Löbig (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Greta Bucher, Jule Meck, Ida Pokoyski, Katharina Löbrich und Pia Özer.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Turngemeinde 1875 Bad Soden e.V. - Abteilung Handball - Impressum