A-Jugendbundesliga Saison 2018/19

 

Verkraftbare Niederlage

30.09.2018: A1 - SG BBM Bietigheim 24:25 (13:15)

Nach dem Vortageserfolg über den TuS Schutterwald hatten unsere A-Jugendlichen am Sonntag die SG BBM Bietigheim zu Gast und verloren mit 24:25 (13:15) denkbar knapp. Die Enttäuschung ob der Niederlage hielt sich jedoch in Grenzen, da der Einzug in die Zwischenrunde ohnehin bereits gesichert war.

 
Wie am Samstag fanden unsere Mädels nur langsam in die Begegnung und lagen schnell mit 1:4 im Rückstand. Es zeichnete sich ab, dass die Abwehrreihen eine dominierende Rolle einnehmen würden. Die stark vom Verletzungspech gebeutelten Bietigheimerinnen agierten sehr defensiv und unterbanden konsequent das Spiel mit den Kreisläuferinnen. Zudem wurden reihenweise beste Chancen vergeben und die Nationaltorhüterin der Beachhandballerinnen, Joelle Arno, wurde warm geworfen und konnte so einige Bälle entschärfen. Auch die von Alisa Stickl genommene Auszeit verpuffte zunächst wirkungslos, in der 24. Minute lagen sie sich beim 8:12 bereits mit vier Toren hinten. Mit einem Treffer in letzter Sekunde zum 13:15 konnte das Ergebnis zur Halbzeit noch erträglich gestaltet werden und damit blieb auch die Hoffnung am Leben, das Spiel noch drehen zu können.
 
Allerdings blieben die Angriffsbemühungen auch zu Beginn der zweiten Hälfte hinter dem normalen Leistungsniveau zurück. Zu statisch und ohne die notwendige Tiefe agierten sie, folgerichtig konnten sich die Gäste nach 37. Minuten ohne größere Probleme auf 21:16 absetzen. Sie fanden immer wieder Lücken und waren bei ihren Aktionen zielstrebiger und dynamischer, und so schien es eine deutliche Sache für die Schwäbinnen zu werden. Aber unsere Mädels wollten sich vor heimischem Publikum noch nicht mit der sich abzeichnenden Niederlage abfinden. Sie fingen sich und agierten nun konzentrierter, sodass sie wieder herankamen und die Bietigheimer Trainerin Steffi Jahnke in der 48. Minute bei eigener 22:20-Führung zu einer Auszeit bewegten. In den letzten acht Minuten hatten sie nun mehrmals die Chance, dem Spiel endgültig eine Wende zu geben, konnten sie aber letztlich nicht nutzen. So gewannen die Gäste verdient mit 25:24 und freuten sich über ihren zweiten Sieg, der gleichzeitig den Einzug in die Zwischenrunde bedeutete. 
 
Unsere Mannschaft hingegen konnte an diesem Tag nicht an die Leistung des Vortages anknüpfen, standen am Ende dennoch kurz vor einem Punktgewinn. Sie bedankten sich nach Spielschluss für die Unterstützung bei den vielen Zuschauern, die eine tolle Stimmung in der Hasselgrundhalle und eine echte Bundesligaatmosphäre verbreiteten. 
 
Es spielten:
Miriam Aassou, Franzi Ried (Tor), Lena Petry, Serena Stölzel, Maya Geiger, Ulla Neumann, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Greta Bucher, Franzi Rochus, Ida Pokoyski und Pia Özer.
 

 

Fotos: Matthias Stickl

 

Frühzeitig Zwischenrunde erreicht

29.09.2018: A1 - TuS Schutterwald 34:33 (17:13)

Unsere A-Jugend hat sich mit ihrem zweiten Sieg über den TuS Schutterwald vorzeitig den Einzug in die Zwischenrunde der Bundesliga gesichert. Am Ende spiegelte das knappe Endergebnis von 34:33 nicht den Spielverlauf wider, denn nach einem torarmen Beginn hatten unsere Mädels das Spiel fest im Griff.

 
Die Voraussetzungen für die Partie in der Hasselgrundhalle waren klar: Die Heimmannschaft konnte mit einem Sieg alles klar machen, während der Gästetrainer Torsten Bressmer die Marschroute ausgegeben hatte, das Spiel mit vier Toren Unterschied gewinnen zu wollen, um das direkte Duell für sich zu entscheiden. Entsprechend motiviert legte seine Mannschaft los und lag bis zu 6. Minute mit 3:2 in Führung. Die leise Hoffnung, etwas ausrichten zu können, wurde jedoch im Keim erstickt, denn unter dem Jubel der 150 Zuschauer bekamen die Stickl-Schützlinge einen besseren Zugriff auf das Spiel und führten bereits mit 10:6 als Bressmer die Notbremse zog und in der 13. Minute die erste Auszeit nahm. Die Ortenauerinnen stabilisierten sich ein wenig und stellten mit ihrer Beweglichkeit die Abwehr einige Male vor Probleme und konnten so immer wieder einfache Tore erzielen. Da aber auch die eigene Defensive immer wieder Lücken für unsere Mädels bot, konnten die Schutterwälderinnen bis zur Halbzeit nicht entscheidend aufholen und so wurden beim Spielstand von 17:13 für unsere Mannschaft die Seiten gewechselt. 
 
In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Spiel. Die immer offensiver werdende Abwehr der Gäste konnte die immer stärker werdende Ida Pokoyski nicht halten und da Franzi Ried im Tor reihenweise Bälle entschärfte, wuchs der Vorsprung stetig an. In der 52. Minute war die Führung beim 32:24 auf acht Tore gewachsen und das Spiel schien gelaufen. Die Schutterwälderinnen aber kämpften bis zum Schluss und gaben die Begegnung noch nicht verloren. Sie konnten nun viele Bälle abfangen und kamen zu schnellen Toren, so dass der Vorsprung immer stärker zusammenschmolz. Eine halbe Minute vor Schluss erzielten sie gar den Anschlusstreffer zum 33:34, zu mehr sollte es jedoch nicht reichen. 
 
Der Jubel unserer Mädels war anschließend groß, die Mannschaft freute sich über diesen zweiten Sieg und den Einzug in die Zwischenrunde. Angesichts der Ausfälle einiger wichtiger Spielerinnen war das keinesfalls ein Selbstläufer und sie können sehr stolz auf sich sein. 
 
Es spielten:
Miriam Aassou, Franzi Ried (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Maya Geiger, Ulla Neumann, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Greta Bucher, Franzi Rochus, Ida Pokoyski, Pia Özer und Lena Petry.
 

 

Fotos: Matthias Stickl und Lennart Kohnagel

 

SG BBM Bietigheim

SG BBM Bietigheim? Das ist mittlerweile ein Name von großem Klang in der deutschen Handballwelt. Die Männer sind in diesem Jahr wieder in die 1. Bundesliga aufgestiegen, die Damen feierten in 2017 ihre erste Deutsche Meisterschaft und spielen auch in diesem Jahr wieder in der Champions League. Und der Nachwuchs? Steht dem in nichts nach und bildet Talent um Talent aus. Die weibliche B-Jugend stand nach 2017 in Bad Soden auch 2018 erneut im Final Four um die Deutsche Meisterschaft und konnte dort sogar das Endspiel erreichen, wo sie dann allerdings dem BVB Dortmund unterlag. In der A-Jugend spielten die Bietigheimerinnen ebenfalls eine gute Rolle und kamen nach einem Unentschieden gegen unsere Mädels in Budenheim in das Viertelfinale, das nach einer Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister Bayer 04 Leverkusen aber gleichzeitig Endstation sein sollte. 

 

Foto: SG BBM Bietigheim
 
In dieser Saison nehmen sie einen erneuten Anlauf auf das Final Four. Inwieweit dieses Ziel erreicht werden kann, hängt sicher auch davon ab, in welcher Besetzung sie die Saison bestreiten können. Derzeit haben sie mit erheblichen Verletzungssorgen zu kämpfen, denn in der Anfangsphase der Bundesligasaison stehen mit den Nationalspielerinnen Lena Klingler, Leonie Patorra und U17-Europameisterin Jana Scheib drei Schlüsselspielerinnen nicht zur Verfügung, die mit Knieverletzungen ausfallen. Sie werden natürlich schmerzlich vermisst, da sie in kritischen Situationen Verantwortung übernehmen und damit Spiele entscheidend bestimmen können. Nun müssen also andere Mädels aus der schwäbischen Talentschmiede in die Bresche springen. Dass das gelingen kann, hat die Auftaktpartie beim TuS Schutterwald bewiesen. Dank einer starken Partie insbesondere von Ann Kynast und Fabienne Hege, die jeweils sieben Tore beisteuerten, konnten sie die Gastgeberinnen mit 27:25 bezwingen und damit einen guten Grundstein für die weiteren Partien in der Vorrunde legen. Die Mannschaft besteht beileibe aber nicht nur aus diesen beiden Spielerinnen, die bereits vor zwei Jahren beim Final Four der B-Jugend in Bad Soden dabei waren. Sie kann auch auf einen exzellenten Rückhalt durch die Torfrau der Beachhandballnationalmannschaft, Joelle Arno, bauen, die wie Trainer Predrag Effinger von der HSG Rottweil in das zwischen Heilbronn und Stuttgart gelegene Bietigheim wechselte. Insgesamt setzt Effinger aber auf eine große Ausgeglichenheit seiner homogenen Mannschaft, die trotz der jungen Jahre durch viele Spiele auf nationaler Ebene bereits über reichhaltige Erfahrung verfügt. 
 
Wir freuen uns, die Mannschaft mit ihren Trainern und Betreuern sowie ihrem Anhang am Sonntag bei uns in der Hasselgrundhalle begrüßen zu dürfen!
 

Auftaktsieg in Schutterwald

09.09.2018: TuS Schutterwald - A1  28:31 (11:17)

Mit gemischten Gefühlen hatte sich die Handballgemeinde aus dem Taunus am Sonntagmorgen auf den Weg in die beschauliche Ortenau gemacht, wusste man doch nicht so recht, wie der Gegner TuS Schutterwald und die eigene Mannschaft einzuschätzen ist. Am Ende war die Erleichterung groß, denn die Mannschaft zeigte eine solide Leistung und brachte das Spiel sicher mit 31:28 nach Hause. Damit gelang ein guter Start in die Bundesligasaison, die Ende September mit dem Heimspielwochenende in Bad Soden fortgesetzt wird. 

 

Gute Stimmung vor Spielbeginn
Die Anfangsphase der Begegnung in der Mörburghalle gehörte den Gastgeberinnen, die sehr engagiert spielten und durch drei Tore von Marie Lipps mit 3:0 in Führung gehen konnten. Erst dann konnte Hannah Kohnagel mit ihrem ersten Treffer den Torreigen eröffnen. Dieses Erfolgserlebnis gab sichtlich mehr Sicherheit, und die sich bietenden Torchancen wurden konsequenter als zu Beginn genutzt. Mit drei weiteren Toren wurde die anfängliche Euphorie der Gegnerinnen gebremst. Zudem hatte sich die Abwehr nun besser auf die Angriffskonzeptionen der quirligen Schutterwälderinnen eingestellt und ließ sie nur noch selten frei zum Wurf kommen. Die gewonnenen Bälle wurden vorne gut verwertet und so konnten sich unsere A-Mädels bis zur 15. Minute eine beruhigende 11:6-Führung erarbeiten. Trainerin Alisa Stickl wechselte nun punktuell die Stammsieben, ohne dass es einen Bruch im Spiel gab. Und immer dann, wenn die Schutterwälderinnen Morgenluft durch eigene Tore witterten, hatten unsere Mädels eine Antwort, gingen zielstrebig durch die Lücken und hielten die Gegnerinnen damit auf Abstand. Wichtig war in dieser Phase, dass Sophie Löbig zu Hochform auflief. Sie musste in der gesamten Halbzeit nur elf Mal hinter sich greifen und entschied durch einige spektakuläre Paraden das Torhüterduell deutlich für sich. Gestützt auf das gute Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüterin sowie auf eine stabile Angriffsleistung konnte die Mannschaft mit einer deutlichen 17:11-Führung in die Halbzeitpause gehen.
 
Die zweite Hälfte bot zunächst ein unverändertes Bild. Die Schutterwälderinnen kamen hochmotiviert aus der Kabine, denn sie wussten, dass es notwendig war, den Druck aufrecht zu erhalten, um mit schnellen Torerfolgen den 6-Tore-Rückstand wettmachen können. Es unterliefen ihnen jedoch auch einige Fehler, die von unseren Mädels umgehend bestraft wurden, sodass sie in der 45. Minute beim 26:18 sogar mit acht Toren in Führung gehen konnte. Damit war das Spiel im Wesentlichen entschieden. Zwar konnten die Roten Teufel der Ortenau sich noch einmal herankämen und schöpften beim 26:29 in der 55. Minute kurzzeitig noch einmal Hoffnung. Letztlich geriet der verdiente Sieg aber nicht mehr in Gefahr. 
 
Am Ende stand ein 31:28-Auswärtssieg und zwei Punkte auf der Habenseite. So hatte sich der Ausflug an diesem sonnigen Sonntag für alle Beteiligten gelohnt. Der Mannschaft belohnte sich durch diesen Sieg für eine gute Leistung und erarbeitete sich viel Selbstbewusstsein für die kommenden Aufgaben. 
 
Es spielten:
Franzi Ried, Sophie Löbig (Tor), Ronja Schultejans, Serena Stölzel, Ulla Neumann, Lena Petry, Hanna Leidner, Hannah Kohnagel, Laura Büscher, Greta Bucher, Caro Günther, Ida Pokoyski, Franziska Rochus und Pia Özer.
 

A-Jugend muss zunächst auswärts ran

08.09.2018. Morgen ist es soweit, das erste Spiel unserer A-Jugend in der diesjährigen Bundesligasaison steht an. Man darf sehr gespannt sein, wie sich unsere Truppe in der Ortenau beim TuS Schutterwald schlägt, denn auch in der Ortenau herrscht Unsicherheit, spricht man von unserer Mannschaft doch als eine „Wundertüte“.

 

Die Ausgangssituation ist denn auch für üblicherweise gut unterrichtete Kreise durchaus schwierig einzuschätzen. Ist da doch zum einen die Trainingssituation unserer A-Jugendbundesligamannschaft anzusprechen, die selbstverständlich leidet, da sechs der Spielerinnen in vier anderen Aktivenmannschaften spielen und die Koordination der Trainingseinheiten dadurch erschwert wurde. Ein geregelter Trainingsbetrieb war kaum möglich, auch wenn sie sich in der abgelaufenen Woche sogar gleich zwei Mal sahen. Trainerin Alisa Stickl jedenfalls ist sehr gespannt, wie ihre Mädels mit den Randbedingungen klar kommen und in die Saison starten: „Wir werden sehen, wie dieses Projekt funktioniert.“

 

Auf der anderen Seite handelt es sich bei unserer A-Jugend um eine über Jahre hinweg eingespielte und eingeschworene Truppe, die auch mit solchen Unwägbarkeiten klar kommen kann. Kein Handballfreund in Bad Soden und Umgebung wird das Final Four der B-Jugend in 2017 vergessen, als genau diese Mannschaft sich durch einen grandiosen und dramatischen Halbfinalsieg über den hochfavorisierten BVB Dortmund bis in das Finale vorkämpfte, wo sie dann dem Deutschen Meister HC Leipzig unterlag. Sie hat seinerzeit eindrucksvoll gezeigt, dass sie in Deutschland zu den besten Mannschaften dieses Jahrgangs zählt.

 

Ebendieses Team tritt nun zum ersten Auswärtsspiel beim TuS Schutterwald an. Die Heimmannschaft steht durch die knappe Auftaktniederlage gegen die SG BBM Bietigheim bereits unter Druck und muss unbedingt gegen unsere Mädels gewinnen, um nicht vorzeitig um den Einzug in die Zwischenrunde bangen zu müssen.

 

Zwar fahren unsere Mädels mit Respekt, aber gleichzeitig zuversichtlich in die Ortenau. Trainerin Alisa Stickl jedenfalls hat ein klares Ziel: „Natürlich wollen wir eine Runde weiterkommen!“ Eines dürfte klar sein: Wenn die Mannschaft auf dem Spielfeld zu einer geschlossenen Einheit findet und ihre Stärken ausspielt, ist sie schwer zu schlagen.

 

Anpfiff in Schutterwald ist am Sonntag, 09.09.2018, um 14:00 Uhr. Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg!!

 

TuS Schutterwald - ein großer Name

TuS Schutterwald, dieser Name hat großen Klang und Handball-Nostalgiker werden sich an die guten Zeiten dieses kleinen Vereins aus der Ortenau erinnern. Große Namen sind damit verbunden – die späteren Bundestrainer Armin Emrich und Martin Heuberger, namhafte Spieler wie Arno Ehret, Peter Quarti und Oliver Roggisch.

 

Auch wenn die goldenen Zeiten angesichts der immer stärker in den Vordergrund tretenden wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Bundesliga vorbei zu sein scheinen, schickt sich der Verein aus der Ortenau an, mit der Jugend an die Vergangenheit anzuknüpfen. Traditionell eher dem Männerhandball verschrieben, hat es in diesem Jahr jedoch nicht nur die männliche A-Jugend in die höchste deutsche Spielklasse geschafft – nein, die weibliche A-Jugend tat es ihnen gleich – ein kleines Novum in der Jugendbundesliga. Darauf dürfen die Verantwortlichen des TuS Schutterwald getrost sehr stolz sein.

 

Die Qualifikation erreichten die A-Mädels unter der fachkundigen Anleitung von Trainer Torsten Bressmer auf der Zielgeraden im alles entscheidenden Turnier auf Bundesebene. Ausschlaggebend waren zwei souveräne Siege am allerletzten Spieltag gegen Frischauf Göppingen und DJK Marpingen, durch die sich die Schutterwälderinnen verdient eines der letzten Tickets für die Teilnahme an der Bundesliga sichern konnten.

 

Die A-Mädels des TuS Schutterwald (Foto: TuS Schutterwald)

 

Entsprechend motiviert geht der TuS Schutterwald in die Saison und baut auf einen homogenen Kader, der in den letzten Jahren gezielt mit Talenten aus der Region verstärkt wurde. Bei der eher klein gewachsenen Mannschaft, die durch einen schnellen und quirligen Handball besticht, ragt natürlich Jugendnationalspielerin Selina Margull heraus, die Teil der erfolgreichen DHB-Auswahl war, die im letzten Jahr den Europameistertitel der U17 errang. Sie spielt gemeinsam mit Kreisläuferin Marie Lipps auch bei der HSG Freiburg in der 3. Liga Süd, sodass gerade diese Achse sehr gut eingespielt ist. Ein weiterer Faktor im Spiel ist seit dieser Saison die kleine und sehr agile Kyra Mayer, die im Rückraum die Fäden zieht. Auf sie trafen unsere Mädels bereits beim IBOT in Biberach im Jahr 2017, als sie im Endspiel auf die SF Schwaikheim trafen. Wir erinnern uns noch sehr gerne daran, gewannen doch unsere Mädels dieses renommierte und hochklassig besetzte Turnier. Aber auch Kyra Mayer wird sich positiv daran erinnern, wurde sie doch als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet.

 

Wir freuen uns auf die Partie in der altehrwürdigen Mörburghalle, in der schon viele Partien des deutschen Spitzenhandballs bestritten wurden. 

 

Vorrunde JBLH weiblich 2018/19

Wir freuen uns auf diese zweite Saison in der weiblichen Jugendbundesliga!

 

Unsere Gegner in der Vorrunde heißen SG BBM Bietigheim und TuS Schutterwald, die Partien werden wie folgt ausgetragen:

 

Datum Uhrzt   Heim   Gast   Ort
09.09.2018 14:00   TuS Schutterwald wJSG Bad Soden/S/N   Schutterwald
29.09.2018 16:00   wJSG Bad Soden/S/N - TuS Schutterwald   Bad Soden
30.09.2018 15:00   wJSG Bad Soden/S/N - SG BBM Bietigheim   Bad Soden
24.11.2018 15:00   SG BBM Bietigheim - wJSG Bad Soden/S/N   Bietigheim
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Turngemeinde 1875 Bad Soden e.V. - Abteilung Handball - Impressum