Zum Inhalt springen

Erfolgreiches Quali-Wochenende

Ein überaus erfolgreiches Wochenende haben unsere Spielerinnen hinter sich gebracht, denn sie konnten alle ihre Ziele erreichen.

So zeigte unsere blutjunge E-Jugend eindrucksvoll, was sie in den Trainingseinheiten gelernt hat. Auch wenn die Mädels im letzten Spiel dem kräftezehrenden Tag Tribut zollen mussten und eher unglücklich den Kürzeren zogen, konnten sie mit zwei Siegen und zwei Niederlagen vollends überzeugen. Wir haben wirklich tolle Spiele gesehen und sind gespannt, in welche der zwei Bezirksligen uns die Verantwortlichen einteilen werden. 

Auch für unsere B1-Jugend ist nun alles klar. An ihrem dritten Qualifikationswochenende hatten die Mädels von Trainer Ibo Ücel in der heimischen Hasselgrundhalle keine große Mühe, sich den ersten Platz in ihrer Gruppe zu sichern. Sie blieben in der hessenweiten Ausscheidungsrunde ohne jeden Punktverlust, gewannen alle vier Spiele und sicherten sich damit das begehrte Ticket für die nächstjährige Oberligasaison.

 

Titelverteidiger qualifiziert sich für Bezirksoberliga

Auch unsere D-Jugend schaffte gleich im ersten Anlauf den Einzug in die Bezirksoberliga und damit in die höchstmögliche Spielklasse. Mit drei Siegen und nur einer knappen Niederlage gegen die TSG Eddersheim belegten sie den zweiten Platz in ihrer Vorrundengruppe und haben damit die Chance, ihren Bezirksmeistertitel in neuer Formation in der Saison 2019/20 zu verteidigen. 

Damit konnte die D-Jugend ihr selbst gestecktes Ziel erreichen. Sie waren mit großer Zuversicht in das Turnier gegangen, denn die Ausgangssituation stimmte das Trainerteam im Grunde sehr positiv, blieben doch von den alten Hasen des Jahrgangs 2007 noch 6 Spielerinnen auch für die neue Saison der Mannschaft erhalten. Sie werden unterstützt von 10 Mädchen des Jahrgangs 2008, von denen 6 erst seit kurzer Zeit den Spaß am Handballspiel für sich entdeckt haben.

Im ersten Spiel in der heimischen Hasselgrundhalle gegen die TSG Münster merkte man sehr schnell, dass die Spielerinnen noch keine Erfahrung mit dem in der D-Jugend vorgeschriebenen 1:5 Deckungssystem haben. Es war ein großes Durcheinander, wie man es aus der Manndeckung in der E-Jugend und dem dort gespielten 2x3 gegen 3 kennt. Mit dieser Art gedeckt zu werden, waren unsere Mädchen erst einmal völlig überfordert, und so brauchten sie einige Zeit, um entsprechend dagegen agieren zu können. Auch körperlich waren hier vereinzelt große Unterschiede zu erkennen. Dem E-Jugendmeister der letzten Saison war es möglich, sich hin und wieder durchzusetzen und der Ball fand den Weg ins Tor. Unsere Mädchen fanden aber immer besser ins Spiel und auch auf den für sie ungewohnten Positionen konnten sie sich behaupten. Am Ende war es ein großer Kraftakt, der aber mit einem 14:11-Sieg belohnt wurde, und das Trainerteam konnte wichtige Erkenntnisse für die zukünftigen Trainingseinheiten und deren Inhalte sammeln.
 
Das zweite Spiel war ein ganz anderes Spiel! Die Grundordnung der 1:5-Abwehr war hier klar zu erkennen und Angriff wie Abwehr arbeiteten in ihren positionsspezifischen Streifen. In diesem Spiel machte sich das größte Manko der Gastgeberinnen bemerkbar – aktuell hat das Team keine ausgebildete Torfrau oder eine Spielerin die sich berufen fühlt, sich regelmäßig zwischen die Pfosten zu stellen. Hier mussten die Trainer einen Kompromiss eingehen, der sich im Laufe des Turniers aber auszahlen sollte. Die TSG Eddersheim hatte die besseren Ideen und unserem Angriff fehlte schlicht weg die Bewegung ohne Ball. Das Stellungsspiel im Angriff wirkte sehr ungeordnet und die Spielerinnen standen viel zu nah zur benachbarten Position. Die Abwehr der Eddersheimerinnen stand kompakt, sehr defensiv ausgerichtet und bot somit wenig Raum für Durchbrüche zum Tor. Bei diesem Spiel waren für unsere Mädels keine Punkte zu holen und sie verloren in einem spannenden Spiel mit 12:14 Toren.
 
Im nächsten Spiel gegen die SG Wehrheim/Obernhain merkte man schnell, dass unser Team nun immer besser ins Turnier fand, denn es sah nun schon viel mehr nach Handball aus. Aus einer sicheren Abwehr wurden schnelle Tore über die zweite und dritte Welle erzielt. Auch war eindeutig eine bessere Bewegung ohne Ball zu erkennen. Unsere Mädchen standen beweglicher in der Abwehr, und wenn die Mädels aus dem Hochtaunus dann doch mal zum Wurf kamen, konnten diese von unserer Torfrau pariert werden. Mit einem ungefährdeten 18:6-Sieg verblieben die zwei Punkte bei den Gastgeberinnen in der Hasselgrundhalle.

Theoretisch hätte man sich in der letzten Partie gegen die neue Spielgemeinschaft der TSG Eppstein und TSG Langenhain sogar eine Niederlage erlauben können und dennoch den Einzug in die Bezirksoberliga feiern können. Aber vom persönlichen Ehrgeiz gepackt, wollten sich die Hausherrinnen im letzten Spiel an diesem Turniertag bei allen Eltern, Helfern und Fans mit einem Sieg bedanken. Unsere Mädchen begannen sehr druckvoll im Angriff und arbeiteten sehr konzentriert in der Abwehr. Im Angriff gelangen schöne Anspiele an den Kreis, die allesamt den Weg ins Tor fanden. Hier zahlte sich der Kompromiss aus, die sehr gute Kreisläuferin im Feld spielen zu lassen und sie nicht zwischen die Pfosten zu stellen.Die Gäste hielten aber dagegen und so war es bis kurz vor Schluss ein sehr ausgeglichenes Spiel.  Mit zunehmender Spieldauer war die JSG EppLa aber nicht mehr in der Lage, die gespielten Doppelpässe zu unterbinden und so gelang es unseren Mädels, sich etwas abzusetzen. In der Schlussphase verfügten sie einfach über mehr Reserven, es wurde unermüdlich um jeden Ball gekämpft, schnell umgeschaltet und schnelle Tore erzielt. Nach dem Schlusspfiff konnten sich die Spielerinnen über einen 17:12-Sieg freuen.

Die Ergebnisse unserer Mädels im Überblick:

wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – TSG Münster  14:11

wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – TSG Eddersheim  12:14
wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – SG Werheim/Obernhain  18:6 
wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – JSG EppLa   22:15
 

Es spielten:

Lara, Jana, Larissa, Elena, Johanna, Kim, Luca, Emily, Martina und Petra.
 
In der kommenden Saison 2019/2020 spielt die D-Jugend der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt damit wieder in der höchsten Spielklasse dieser Altersstufe. Das haben sie sich verdient, aber bis zum Start der Saison gibt es noch sehr viel zu tun. Eine Herausforderung wird es auf jeden Fall, die das gesamte Trainerteam gerne annehmen wird.